„Johannitersternchen“ fasten bis Ostern / Schokolade und Kuchen sind tabu

Verzicht auf alles Süße

+
Bis zum Osterfest verzichten die Kinder der „Sternchengruppe 5“ auf Süßigkeiten aller Art. Bei der großen Auswahl an gesunden Alternativen fällt ihnen das nicht sonderlich schwer.

Stendal. Einer vermeintlich schweren Aufgabe unterziehen sich momentan einige Kinder der Kita „Johanniter-sternchen“ in Stadtsee: Von Aschermittwoch bis Ostern verzichten die Jüngsten der „Sternchengruppe 5“ komplett auf Süßigkeiten.

Kuchen und Schokolade sind tabu, stattdessen stehen Äpfel, Birnen, Karotten oder Kohlrabi als Snacks bereit.

„Dass wir gemeinsam fasten wollen, hat sich aus einem Gespräch in der Gruppe ergeben“, erklärt Kita-Leiterin Katrin Lühmann, „unsere Mitarbeiterinnen verzichten schon seit einigen Jahren regelmäßig zur Fastenzeit auf Genussmittel wie Süßigkeiten oder Alkohol.“ Das wollten die Kinder auch mal machen.

Bei den Eltern seien die Meinungen über das Fastenprogramm geteilt. „Es gibt einige Eltern, die mitmachen und ihrerseits auf Naschwerk verzichten. Eine Familie hat ein Maßband aufgehängt, von dem jeden Tag ein Stück abgerissen wird. So wollen sie sich zum Durchhalten motivieren“, berichtet die Kita-Chefin. Andere würden nicht viel von der Idee halten oder sich nicht besonders für die Fastenzeit interessieren.

Lühmanns Mitarbeiterinnen Kerstin Flach und Grit Schmidt stellen zum Frühstück und Mittagessen sicher, dass die Knirpse zu der gesunden Alternative greifen. „Nach den Osterfeiertagen gehen wir dann alle zusammen ein Eis essen“, motivierte Grit Schmidt die zum größten Teil sechsjährigen Mitglieder der Sternchengruppe.

In der evangelischen Einrichtung, die von der Johanniter-Unfallhilfe getragen wird, ist die religionspädagogische Arbeit ein zentraler Bestandteil des erzieherischen Konzeptes. Daher setzt man sich in der Kindertagesstätte sowieso mit der Fastenzeit auseinander, die in der römischen Kirche als Vorbereitung auf Ostern dient.

Von Mike Höpfner

Kommentare