„Verletzungsgefahr steigt“

Zahn der Zeit nagt am Politanbelag und an den Sektoren der Sportanlage

+
Eigentlich müssen Beton und Politan bündig abschließen. Doch die verschiedenen Materialien haben sich im Lauf der Zeit von einander entfernt. Die Verletzungsgefahr steigt, wie Kreissportbund-Vize Siegfried Wille zeigt.

Stendal. Mit der Formulierung „fünf vor zwölf“ umrahmte Torsten Mehlkopf die Situation, die die Sportanlage „Am Galgenberg“ mittlerweile gut beschreibe. Olaf Lincke (Piraten) mochte diese nicht mehr hören. Es dürfe nicht immer soweit kommen.

Am Standort müssten etwa 25 000 bis 30 000 Euro ausgegeben werden, informierte Siegfried Wille, Vize des Kreissportbundes, die Mitglieder des Ausschusses für Schule, Kultur und Sport. Und führte diese auch über den Platz.

Mit der Arbeit der Firma, die einst die Bahn schuf, sind alle zufrieden. Nur nagt der Zahn der Zeit am Politanbelag.

Viele Elemente, die von den Sportlern genutzt werden, seien bereits länger in der Nutzung, als es die Hersteller garantiert hätten. Manches halte schon 20 Jahre, sollte jedoch empfohlenerweise alle zehn Jahre erneuert, ausgetauscht werden. Das gilt zum großen Teil für den Politanbelag, welcher – zum Teil bereits ausgetauscht – unter anderem auf dem Rundkurs und an der Hochsprunganlage stark verschlissen ist. Risse haben sich gebildet und Löcher sind zu sehen. „Die Verletzungsgefahr wird zu groß“, machte Wille deutlich. Und das gilt auch in anderen Sektoren, die seit 20 Jahren nicht in Sachen Sanierung angefasst wurden.

Auch wenn vor allem die Schulen in Trägerschaft des Landkreises eigene Sportanlagen unterhalten – der Schulsport, inklusive der Sportfeste, macht die Hauptnutzung neben den Wettkämpfen der Leichtathletik aus. Mehlkopf, seines Zeichens Amtsleiter im Bereich Jugend, Sport und Schule versprach, „alles zu tun, es in den Haushalt zu bekommen“. Das letzte Wort wird der Stadtrat haben. Erstrebenswert wäre, den Platz vor März, spätestens aber im April 2017 fertig zu haben, bevor die Saison beginnt.

Von Alexander Postolache

Kommentare