Kreissportbund unterstützt vielfältige Projekte im Landkreis / Sechs Clubs auf der Liste

Vereine zeigen sportliche Agenda für Stendal

+
KSB-Präsidentin Carola Schulz spricht mit Rico Goroncy, Präsident von Post SV Stendal, über dessen geplanten Kunstrasenplatz. Mehr als ein Dutzend Vereine aus dem Landkreis werden bei Bau- und Sanierungsvorhaben vom KSB unterstützt.

Stendal. Neue Lichtmasten, ein saniertes Vereinsheim oder ein instandgesetzter Sanitärtrakt – die offenen Projekte des Kreissportbundes (KSB) sind vielfältig und sollen Vereine des Landkreises verschiedener Größe bei Bauvorhaben unterstützen.

Über die Projekte im Einzelnen informierte die KSB-Geschäftsführerin Kati Schatte am Mittwoch die Mitglieder des Kreis-Schul-, Sport- und Kulturausschusses.

Eines davon ist die Errichtung eines Kleinfeldes als Kunstrasenplatz für den Verein Post SV Stendal (AZ berichtete). „Wenn das mit dem Kunstrasenplatz nichts wird, sieht unser Hauptplatz bald so aus wie unser Schotterplatz“, sagte Rico Goroncy, Präsident des Post SV Stendal, zu Jahresbeginn. Die Maßnahme schlägt mit rund 200 780 Euro zu Buche. Wie auch weitere Vereine ist dieser in Schattes Präsentation grün hinterlegt. „Alle grünen Vereine haben eine Mitteilung vom Land bekommen, dass das Geld bereitsteht. Es kann höchstens sein, dass noch formelle Dinge nachgereicht werden müssen“, so Schatte.

Weiterhin steht auch der TuS Siegfried 09 Wahrburg auf der Prioritätenliste des KSB. Dort ist eine Erneuerung der Barrieren und Sicherheitsnetze notwendig, wie Kati Schatte berichtete. Die Kosten liegen hier bei etwa 100 000 Euro. Die Sanierung der Plätze 5 und 6 sowie der angrenzenden Mauer steht bei der SG Einheit Stendal auf der Agenda. Hierfür werden laut Schatte 70 000 Euro fällig. Auch der SV Grün-Weiß Staffelde hat Bedarf angemeldet und so einen Platz auf der KSB-Liste erhalten. „Aus- und Umbau des Vereinsheimes“ ist der Stichpunkt, der den Ausschussmitgliedern die Baumaßnahme erläutern soll. Kosten: 92 836 Euro.

Der einzig übrige Verein aus der Rolandstadt und seinen Ortsteilen ist der SV Viktoria Uenglingen. Rund 10 780 Euro werden fällig, wenn hier wie geplant die Beregnungsanlage des Uenglinger Sportplatzes erneuert werden soll. Auch die Maßnahmen der SG Einheit Stendal und des SV Grün-Weiß Staffelde sind grün hinterlegt. Für alle Maßnahmen im gesamten Landkreis werden rund 640 000 Euro fällig. „Die Stendaler Vereine haben das Problem, dass sie noch eine kommunalrechtliche Stellungnahme für ihre Projekte benötigen“, so Schatte, „das Land hat doch das viele Geld.“ Auf der Liste finden sich auch zwei Projekte, bei denen die Landesförderung 50 000 Euro überschreiten würde, der Kunstrasenplatz für Lok Stendal und ein neues Vereinsheim für den Elbdeichmarathon Tangermünde.

KSB-Präsidentin Carola Schulz informierte den Ausschuss im Vorfeld über Zahlen und geplante Aktivitäten des Sportbundes. Hierbei wies sie mit Nachdruck auf das Bummisportfest am Samstag, 11. Juni, hin. „Wenn dann rund 300 Kinder aus dreißig Kindergärten auf dem Sportplatz einmarschieren und um diesen großen Teddy kämpfen, dann ist das eine klasse Sache“, freut sich Schulz auf diesen Termin. „Der Kreissportbund zählt momentan 18254 Mitglieder“, so die Präsidentin, „diese sind auf 218 Vereine aufgeteilt.“ Über 3000 Ehrenamtliche seien hier tätig.

Von Mike Höpfner

Kommentare