Polizei warnt eindringlich

Im AZ-Gebiet: Unbekannter lockt Kind ins Auto

ri Stendal. Am Dienstagabend versuchte in Stendal ein Unbekannter, einen fünfjährigen Jungen in sein Auto zu locken.

Nach bisherigen Informationen der Polizei sammelte der fünfjährige Junge am Dienstag gegen 19 Uhr auf einer Wiese an der Hans-Schomburgk-Straße Kastanien, als ihn ein Mann ansprach und ihm Süßigkeiten anbot. Danach soll er de Jungen aufgefordert haben, in ein Auto zu steigen, was er jedoch nicht tat. Er ließ den Mann stehen und ging zügig nach Hause.

Von dem Mann liegt folgende Personenbeschreibung vor:
- Glatze, Brillenträger
- bekleidet mit einer schwarzen Hose, einem gelben Pullover und einer braunen Jacke

Bei dem Fahrzeug soll es sich um einen weißen Transporter ohne Fenster auf der Rückseite gehandelt haben.

Die Kriminalpolizei bittet Eltern eindringlich, ihre Kinder behutsam zu sensibilisieren. Zeugen, die das Geschehen beobachtet haben könnten, werden gebeten, sich im Polizeirevier Stendal unter Telefon (03931) 685 291 oder in jeder anderen Dienststelle zu melden.

Tipp: Das sollten Kinder wissen, wenn sie von Fremden angesprochen werden

- Sag deinen Eltern immer, mit wem du wohin gehst.

- Glaube es nicht, wenn jemand sagt, deine Eltern hätten ihn geschickt.

- Halte immer genügend Abstand! Sag laut: "Lassen Sie mich in Ruhe!"

Du darfst dich wehren. Hol dir Hilfe. Notwehr ist erlaubt.

Suche Schutz in einem Geschäft oder an einem anderen sicheren Ort, wenn du verfolgt oder angegriffen wirst.

Du sollst, wenn es nötig ist, laut um Hilfe schreien, um so Aufmerksamkeit zu erzeugen.

Steig nie in ein Auto ein oder fahr niemals mit, bevor du deine Mama oder deinen Papa gefragt hast.

Dein Name gehört nicht sichtbar an den Schulranzen oder an die Sporttasche.

Du musst keine Fragen von Fremden beantworten oder ihnen den Weg zeigen.

Vertraue deinen Gefühlen. Du darfst "Nein" sagen. Es ist nicht unhöflich. Du hast das Recht, zu jedem "NEIN" zu sagen, auch zu einem Erwachsenen, wenn er versucht, dich in einer Art und Weise zu berühren, die du nicht magst.

Du musst deinen Eltern (oder anderen Erwachsenen, denen du vertraust) von Dingen und Leuten erzählen, die dir Angst machen.

Bauchwehgeheimnisse sind schlechte Geheimnisse. Erzähle sie!

Nimm keine Geschenke von Fremden an.

Öffne keinem Fremden die Wohnungstür.

Sprich nicht mit Fremden am Telefon.

NEIN SAGEN! WEGLAUFEN! ES JEMANDEM ERZÄHLEN!

(Quelle: Polizei)

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare