Volgfelder Landwirtschaftsbetrieb pflegt Kooperation mit Gagarin-Grundschule

Streicheln mit allen Sinnen

+
Kälbchen „Sky“ ließ sich von den Drittklässlern aus der Kreisstadt besonders gern ins junge Fell fassen. Seit einigen Jahren ist der Hof im Stendaler Ortsteil regelmäßig ein Ausflugsort für praktischen Sachkundeunterricht.

kr Volgfelde. Einen Tag auf dem Bauernhof haben Stendaler Drittklässler der Gagarin-Schule in Volgfelde erlebt. Beim praktischen Sachkundeunterricht drehte sich alles um Nutz- und Säugetiere.

Wie kommt die Milch aus der Kuh in die Verpackung oder warum legen Hühner Eier und was machen die Kaninchen im Stall, waren die Fragen der neun- bis zehnjährigen Mädchen und Jungen.

Gastgeberin Aileen Klug hatte morgens um sechs Uhr den Steinbackofen angeheizt, um ihren Stendaler Gästen Pizza zu servieren.

Mit dem Landwirtschaftsbetrieb Klug-Voigt im Stendaler Ortsteil pflegt die rolandstädtische Bildungsstätte seit Jahren eine Kooperation. Das Unternehmen bietet Kindern die Möglichkeit, Landwirtschaft mit allen Sinnen zu erleben. So gab es vor zwei Tagen einen Unterricht zum Anfassen. Erkundet wurden Felder und Wiesen, aber auch den Tieren wurde ein Besuch abgestattet. Kühe reckten neugierig ihre Hälse, als sie von 46 Augenpaaren angestarrt wurden. Einige der Tiere bekommen bald Nachwuchs. In einem anderen Stall waren Kälbchen zu bestaunen. Darunter auch „Sky“, der sich von den Grundschülern streicheln ließ und an ihren Fingern leckte. Auch die Kaninchen wurden von den Drittklässlern gestreichelt.

Derweil stand der Betrieb aber nicht still, denn 500 Hektar Ackerland müssen bewirtschaftet werden. Die über 200 Kühe werden zweimal am Tag gemolken, da heißt es immer früh aufstehen.

Morgens um sechs Uhr hatte Aileen Klug den großen Steinbackofen angeheizt, um ihren Gästen zum Mittag Pizza servieren zu können. Die Schüler wurden von den Lehrerinnen Dagmar Stender und Susanne Chmielewski begleitet. Auf dem Volgfelder Hof lernten die Gagarin-Schüler einen Landwirtschaftsbetrieb aus der Nähe kennen und erlebten so auch die Natur von ihrer praktischen Seite.

Kommentare