Stendaler Wohnungsbaugesellschaft investiert eine Million Euro in die Aufwertung des King-Kong-Elfers

Schicke Balkone für 300 Stadtsee-Mieter

Mit Kraneskraft machen sich bis Freitag alle 99 Balkone des King- Kong-Elfers vorne frei. Die SWG investiert eine Million Euro.

tje Stendal. Warnschilder und Außenschlösser auf den Balkonen verhindern vorerst womöglich folgenschwere Fehltritte der rund 300 Mieter im Hochhaus Stadtseeallee 26/30.

Dem durch sein liebenswertes King Kong-Graffiti am Westgiebel bereits allseits bekannten Elfgeschosser verpasst die Stendaler Wohnungsbaugesellschaft (SWG) seit gestern eine Modernisierungskur.

Adieu, Betonbrüstung: Hendrik Lins (v.l.) und Dirk Mathewes starten mit Klaus Schmotz und Daniel Jircik den Teilabriss.

Dazu demontiert ein Einsatztrupp mit der Hubkraft eines Mobilkranes zunächst alle 99 Balkonbrüstungen an der Südseite des Plattenbaus vom Typ „WBS 70“. Eine einzelne Brüstung wiegt immerhin etwa 1,2 Tonnen. Ersetzt werden sie durch Bauteile aus Kunststoff, die in einem Rot-Ton, aber nicht im typischen SWG-Rot, erstrahlen, wie Daniel Jircik am Montagvormittag beim offiziellen Sanierungsstart mit Oberbürgermeister Klaus Schmotz betonte.

Die Balkonkur mit Blick auf das stolze Vorbild im Tiergartenviertel gleich gegenüber werde nötig, da es wegen verbogener Bodenplatten mittlerweile massive Entwässerungsprobleme gebe. Die Balkone auf der Nordseite des 120 Wohnungen-Blocks verschwinden komplett, Fahr-stühle sind bald ab Erdgeschoss nutzbar und die Fassade wird wegen undichter Fugen gedämmt. Eine Million Euro koste das alles, verweist der SWG-Geschäftsführer auf ein „niedriges Mietniveau“. So erklärt sich auch die im Vergleich zum Tiergarten-Elfer deutlich kostengünstige Aufwertungsmaßnahme.

Von Antje Mahrhold

Kommentare