Großer Andrang bei Spitzenwetter / Boxer sorgen für sportlichen Glanzpunkt

Stendal feiert: 20000 beim Rolandfest

+
Die Bühnen der Hansestadt waren voll: Die Musik- und Tanzgruppen aus den Stendaler Künstlerschmieden sorgten für regen Andrang, wie hier eine Tanzgruppe vom Tanzzentrum Stendal.

Stendal. Bis zu 20 000 Menschen haben am Wochenende das Rolandfest in der Hansestadt Stendal gefeiert. Wie immer schon am Freitag die große Sorge: Hält das Wetter? Es hielt. Es wurde fast ein wenig zu heiß. Aber das Leben brodelte.

Neuer Programmpunkt in diesem Jahr war, dass der Boxclub Altmark Stendal ein Amateur-Turnier auf dem Vorplatz des Theaters der Altmark veranstaltete, bei dem mehrere Hundert Zuschauer kamen.

Junge Boxsportler aus vielen Vereinen Norddeutschlands folgten einer Einladung des 1. Boxclubs Altmark Stendal. Sie kämpften auf dem Vorplatz des Theaters der Altmark.

Noch wenig bestückt und frequentiert war – wie schon im Jahr 2015 – die Vereinsmeile auf der Straße Birkenhagen. Auch die Verbindung vom Winckelmannplatz zur nördlichen Breiten Straße könnte man noch verbessern, resümierte gestern Stadtmarketing-Leiterin Nicole Laupsien. Auf dem Straßenzug hatte sich eine „Italienische Meile“ eingerichtet. Die Verkäufer dort seien aber dennoch zumindest zufrieden mit dem Geschäft gewesen, meint sie. Die Polizei vermerkte am Sonntagnachmittag zum auslaufenden Fest keine größeren Vorkommnisse. Die Regionalbereichsbeamten hätten Präsenz gezeigt, besondere Zwischenfälle habe es nicht gegeben. Auch die Rettungsleitstelle war vergleichsweise entspannt: Es habe einige Einsätze wegen Volltrunkener gegeben, die Hilfe benötigten, aber weniger als noch 2015. Das Fest selbst war ein entspannter, aber bunter Reigen von örtlichen Künstlern, Stendaler Künstlernachwuchs und fröhlichem Treiben mit viel Tanz.

Von Kai Hasse

Rolandfest in Stendal: Budenzauber und Musik

Kommentare