Traditionswettbewerb lockt Schützen aus Region Stendal und Ostelbien an

Staatser Treffer zerlegen Wurftauben ganz gezielt

+
Sieger in der Staatser Bauernheide: Stefan Schmersau (v.l.) aus Eichstedt wurde Dritter, Thomas Hamann (Liesten) Zweiter wie auch Uwe Bewersdorf (Hohengöhren), während Karl- Heinz Linke (Burgstall) Platz eins holte und Joachim Nowak (Staats) Vierter wurde.

red Staats. In der Staatser Bauernheide ist am Sonnabend in der Disziplin Trap der traditionelle Heidepokal der Landwehrschützen U. S. B. Altmark ausgetragen worden.

Hierbei handelte es sich um einen Wettkampf, in dem es galt, die besten Schützen der Altersklassen bis und über 55 Jahre zu ermitteln. Mannschaftswertungen gab es dieses Mal nicht.

Bei jedem Durchgang ist eine Serie mit je 25 Wurftauben geschossen worden, wobei jeder Schütze durchaus die Möglichkeit hatte, seine Schießleistungen mehrmals unter Beweis zu stellen. Die 24 Schützen aus Städten und Gemeinden des Landkreises gingen in insgesamt zwölf Durchgängen summa summarum 71 mal an den Start. Bei 26 Starts mehr als im Jahr 2013 sei die Veranstaltung wieder von sehr guter Resonanz geprägt gewesen, resümiert Sprecherin Gesine Hesse.

Den ersten Platz der Gruppe bis 55 Jahre belegte Andreas Tetzel vom Kleinkaliber-Schützenverein Goldbeck mit 23 von 25 möglichen Treffern. Zweitplatzierter in dieser Altersklasse war Thomas Hamann vom SV Liesten mit 22 getroffenen Wurfscheiben, gefolgt von Stefan Schmersau, Schützengilde Eichstedt, mit 21 Treffern.

In der Klasse über 55 Jahre konnte Karl-Heinz Linke vom Schützenverein Heide Burgstall mit 21 zerlegten Scheiben nach Stechen mit Uwe Bewersdorf, der das Ergebnis ebenfalls erreichte, den ersten Platz belegen und den Pokal nach Hause tragen. Den hervorragenden dritten Rang nahm Holger Hahn vom Schützenverein Möringen mit 20 Treffern in Anspruch. Die Heidepokal-Gewinner erhielten ihre Trophäe als Siegerpokal nebst einer Urkunde. Die Schützen auf den Plätzen zwei und drei werden jeweils mit einer Urkunde der Landwehrschützen U.S.B. Staats bedacht (Ergebnisse siehe Artikel unten).

Kommentare