Deutsche Meister kommen aus Bayern und Baden-Württemberg

Deutsche Meisterschaft der Segelflieger in Stendal

+
Einige Segelflieger konnten nicht mit eigenem Antrieb starten und wurden von einem Schleppflugzeug in luftige Höhen gezogen. 75 Piloten nahmen an der Deutschen Meisterschaft teil.

Stendal. Die Deutsche Meisterschaft der Segelflieger in der Offenen und 18-Meter-Klasse ist am Sonnabend zu Ende gegangen. Sieger in der Offenen Klasse und damit Deutscher Meister wurde wie schon vor zwei Jahren Michael Sommer aus dem Freistaat Bayern mit 2965 Punkten.

Als Gewinner der Offenen Klasse wurde ihm zudem der Lilienthal-Wanderpokal überreicht, den Sommer bei früheren Deutschen Meisterschaften bereits viermal gewonnen hatte. In der 18-Meter-Klasse konnte sich Mario Kießling aus Baden-Württemberg mit 2620 Punkten gegen seine Kontrahenten durchsetzen und den Meistertitel erfliegen. Insgesamt nahmen 75 Piloten an der Meisterschaft teil, die zum ersten Mal auf dem Borsteler Flugplatz ausgetragen wurde.

Spannend blieb bis zuletzt die Frage, ob der Wettkampf einen Deutschen Meister oder nur einen Meisterschaftssieger hervorbringt. Letztlich mussten die Veranstalter den vorigen Sonnabend als Wettkampftag einplanen, um auf insgesamt vier Wertungstage zu kommen. „Am Sonnabend wäre eigentlich schon der Abreisetag gewesen“, so Matthias Jahn, Geschäftsführer des Flugplatzes. Vier Wertungstage sind das Minimum, um einen Deutschen Meister küren zu können. Trotz Sonne fehlte in der ersten Wettkampfwoche die Thermik, die den nötigen Auftrieb verleiht. In der vergangenen Woche zwang Regenwetter die Piloten zum Abwarten. „Aber viele Teilnehmer haben die freie Zeit genutzt, um die Gegend zu erkunden. Das ist gut für den Tourismus in der Region“, sagt Jahn.

Der Titel des Vizemeisters in der Offenen Klasse ging an Stephan Beck aus Niedersachsen mit 2844 Punkten. Auf den dritten Platz flog der Bayer Stefan Langer mit 2776 Punkten. In der Offenen Klasse gab es 32 Wettbewerbsteilnehmer.

In der 18-Meter-Klasse geht der zweite Platz an Matthias Sturm. Der Baden-Württemberger erkämpfte sich 2619 Punkte und lag damit nur einen Punkt hinter dem Erstplatzierten. Auch der dritte Platz geht nach Süddeutschland. Michael Streit aus Bayern holte 2518 Punkte. In der 18-Meter-Klasse gingen 43 Piloten an den Start. Ob künftig weitere Deutsche Meisterschaften in Borstel ausgetragen werden, ist momentan noch nicht klar.

Von Mike Höpfner

Kommentare