„Stendalbus“ klärt Fünft- und Sechstklässler erstmals in „Busfahrschule“ auf

Im Schulbus kommt es auf Disziplin und Umsicht an

+
Am Hauptbahnhof umsteigen müssen zum Teil schon Fünftklässler. Was dabei zu beachten ist, lernten Diesterweg-Schüler in einer Trainingsstunde, die auch eine Vollbremsung enthielt.

Stendal. Weil etwas mehr als die Hälfte aller Stendaler Diesterweg-Sekundarschüler nicht in der Kreisstadt wohnt, sondern Tag für Tag mit dem Bus ins Lehrgebäude am Schützenplatz chauffiert wird, hat es nun für die Fünft- und Sechstklässler eine „Bus-Fahrschule“ gegeben. Fast 150 Mädchen und Jungen sind auf den Öffentlichen Personen- und Nahverkehr (ÖPNV) angewiesen, teilt die Schule der AZ mit.

„Viele verschiedene Linien, das Umsteigen an Zwischenstationen oder am Hauptbahnhof sind Herausforderungen, die auch an die Fünftklässler gestellt werden. Um die jungen Fahrgäste etwas sicherer werden zu lassen, haben wir erstmalig das Angebot von ,Stendalbus´ genutzt“, erklärt eine Sprecherin der Schule. So begrüßte ein freundlicher Busfahrer die Diesterweg-Truppe auf dem Schützenplatz, um die Fünft- und Sechstklässler über das Verhalten an Bushaltestellen, beim Ein- und Aussteigen, während der Fahrt und in Gefahrensituationen zu informieren. Dazu absolvierten die Mädchen und Jungen eine Reihe von praktischen Aufgaben. „Selbst in die Rolle des Fahrers beim Ein- und Aussteigen der Gäste konnte ein Schüler schlüpfen, doch das Fahren hat dann doch lieber wieder der Busfahrer übernommen,“ berichtet eine Pädagogin, die die „Busfahrschulstunde“ mitbegleitet hat.

Als die Diesterweg-Schüler dann mit dem Bus eine Runde vom Schützenplatz in Richtung Hauptbahnhof fuhren, löste der Fahrer eine angekündigte Gefahrenbremsung aus. Damit habe er den Mädchen und Jungen mehr als deutlich gemacht, wie wichtig ein diszipliniertes und umsichtiges Verhalten aller am Straßenverkehr beteiligten Personen ist. „Wir danken dem Busfahrer und ,Stendalbus´ für eine interessante Unterrichtsstunde“, teilt die Schulleitung abschließend mit.

Von Antje Mahrhold

Kommentare