20 Bands in Bertingen

„Rock unter den Eichen“: Wuchtige Klänge im Eichen-Idyll

+
Die belgische Kombo „Evil Invaders“ unterhielt ihre Fans vor der Hauptbühne mit schneller und aggressiver Metal-Musik. Im September wollen die Musiker ein neues Mini-Album, eine sogenannte EP, veröffentlichen.

Bertingen. Hart, schnell und laut ging es am vergangenen Wochenende an der „Alten Elbe“ in Bertingen zu. Musikalisch zumindest, denn zum wiederholten Mal fand auf dem Festivalgelände das „Rock unter den Eichen“-Festival (RUDE) statt.

Insgesamt 20 Bands konnten die Organisatoren für das zwei Tage dauernde Spektakel am Rande der Altmark verpflichten.

Als Headliner trat bereits am Freitagabend die deutsche Thrash-Metal-Band „Destruction“ im Eichen-Idyll auf. Sie wurde 1982 in Süddeutschland gegründet und ist eine der ältesten noch bestehenden Bands dieser Stilrichtung. Düster waren dann die Klänge, die am späten Samstagabend vor der Hauptbühne zu hören waren. Die Formation „Marduk“ aus dem südschwedischen Norrköping gab sich beim RUDE 2016 die Ehre. Bereits seit 1990 besteht die Band und konnte schon auf internationalen Bühnen überzeugen.

Doch nicht nur die großen Namen bescherten den Festival-Besuchern ein unvergessliches Wochenende. Auch der Nachwuchs wusste die Metalfans zu unterhalten. So spielte am Samstagnachmittag unter anderem die belgische Kombo „Evil Invaders“. Klar akzentuierte Gitarrensoli sorgten zusammen mit schnellen Doublebass-Passagen und einem stimmgewaltigen Frontmann für Begeisterung bei den Freunden der härteren musikalischen Gangart. Auch im Anschluss ging es mit jungen Musikern weiter: Die Formation „Dust Bolt“ ging aus einer ehemaligen Schülerband hervor. Die vier Musiker aus dem bayrischen Landsberg am Lech haben es inzwischen geschafft, sich mit einem Plattenvertrag und zahlreichen Auftritten einen Namen in der Metalszene zu machen. Während der Umbaupausen auf der großen Bühne, gab es am Samstag auf der Nebenbühne mitreißende Musik von „Powerslave“, einer „Iron Maiden“-Coverband.

Von Mike Höpfner

"Rock unter den Eichen" in Bertingen

Kommentare