Überraschung für den Senior: Heinz Paeslack (73) sieht seine Idole aus nächster Nähe

Riesenfan trifft auf „Die Amigos“

+
Das Schlagerduo „Die Amigos“, bestehend aus den Brüdern Karl-Heinz (l.) und Bernd Ulrich, umringen einen ihrer treuesten Fans. Für den Senior Heinz Paeslack (M.) ging damit ein Traum in Erfüllung, Sohnemann Steffen Roske ist erfreut.

Stendal. Ihre Titel heißen „Ich geh für dich durchs Feuer“, „Komm tanz mit mir“ oder „Dann kam ein Engel“. Sie sind eine etablierte Größe im Schlager- und Volksmusik-Geschäft.

Und dass „Die Amigos“ gestern für einen Stippvisite im Altmark-Park aufgetreten sind, hat einen Stendaler Bürger ganz besonders gefreut. „Seitdem ich sie zum ersten Mal im Radio gehört habe, fand ich sie richtig gut“, sagt Heinz Paeslack. Der 73-Jährige ist schon seit vielen Jahren treu ergebener Fan der Schlager-Kombo. Dass er seinen Idolen am Freitagnachmittag doch so nahe kam, war für Paeslack jedoch eine Überraschung.

„Es ist eine Art vorgezogenes Geburtstagsgeschenk, im August wird mein Vater 74“, so sein Sohn Steffen Roske im AZ-Gespräch. Als Roske vom Auftritt von „Die Amigos“ erfuhr, keimte in ihm der Plan, seinem Vater eine Freude zu machen. Senior Heinz Paeslack sitzt im Rollstuhl und lebt zudem in einer Einrichtung für pflegebedürftige Menschen.

„Mein Vater ist ein Riesenfan. Er wollte schon mal zu einem Konzert dieser Band. Aber da kam ihm leider etwas dazwischen“, berichtet Roske. Der letzte Auftritt der singenden Brüder aus dem mittelhessischen Villingen in der Rolandstadt ist schon einige Jahre her. Also orderte Steffen Roske kurzerhand einen Rollstuhltransport und schob seinen Vater die letzten Meter bis vor die kleine Bühne im Altmark-Park. „Er weiß immer noch nicht genau, warum er hier ist“, so Roske vor dem Auftritt von Nadine Fabielle, die vor „Die Amigos“ die Bühne betrat. Auch als Mitarbeiter des ausrichtenden Discounters begannen, Pappaufsteller mit CDs und DVDs von „Die Amigos“ vor der Bühne aufzubauen, roch Paeslack noch nicht Lunte. „Das wäre richtig schön, wenn die heute auch hier spielen würden“, so Paeslack.

Doch spätestens als die Berufsmusiker bei sommerlichen Temperaturen in Jeans und T-Shirt die Bühne betraten, wusste der rüstige Senior Bescheid. Von seinem schattigen Platz in der ersten Reihe aus konnte er das Geschehen auf der Bühne mitverfolgen. Und auch mitklatschen. „Das ist schön, das ihr alle erschienen seid. Normalerweise grillt man doch um diese Uhrzeit“, lockerte „Amigo“ Bernd Ulrich die Stimmung. Die Frage nach einer Zugabe hätten sich die Musiker eigentlich sparen können, die Resonanz war eindeutig positiv. Um die kurze Konzerterfahrung wiedergeben zu können, braucht Heinz Paeslack nicht viele Worte. „Das war spitze“, sagt der Rentner und reckt den Daumen nach oben.

Von Mike Höpfner

Kommentare