Bio-Weizen auf traditionelle Weise für Welttitel am Grünen Wochenende geerntet

Puppen stehen für Rekord bereit

+
Der Countdown für den Weltrekordversuch am 13. September läuft: Thomas Neumann steuert den Lanz Bulldog, während Dietmar Wolf den Mähbinder durchs Feld lenkt.

Busch/Iden. Garben aus Bio-Weizen vom Feld im Idener Ortsteil Busch bilden das Material für das Weltrekord-Dreschen beim dritten Altmärker Dampfpflugfest am Grünen Wochenende 12. und 13. September in Iden.

Gut zwei Dutzend Helfer vom Oldtimerstammtisch Calberwisch formierten am Sonntag bei einer traditionellen Getreideernte aus Sechserbunden Puppen, die in gut vier Wochen unter Wettkampfbedingungen ausgedroschen werden sollen.

Beim Weltrekorddreschen am Agraneum Iden – das an dem Tag offiziell eröffnet wird – auf dem Gelände der Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (LLFG) wollen Aktive unter der Flagge des Vereins zum Erhalt und zur Pflege Altmärkischen Brauchtums (VAB) weltmeisterlich flott um die Wette dreschen. Den Weltrekordversuch haben die Titelanwärter um VAB-Chef Dr. Wolfgang Haacker und Vize Michael Dihlmann am 13. September für 12.30 Uhr angesetzt.

Die Garben-Aktion bei Busch am Sonntag diente zur Vorbereitung der Großveranstaltung. Selbstverständlich wurde standesgemäß mit historischen Erntegerät agiert. So saß am Steuer eines 45 PS-Lanz Bulldog Thomas Neumann, während der Mähbinder anno 1952 von Dietmar Wolf aus Lückstedt geführt wurde. Auch Strohbänder kamen zum Zug – um widerspenstige Halme festzubinden.

Von Antje Mahrhold

Kommentare