Fünfjährige verschwand vor knapp einem Jahr / Neuer Flyer im Internet

Polizei gibt Inga nicht auf

Stendal / Wilhelmshof. Knapp ein Jahr nach dem spurlosen Verschwinden der kleinen Inga startet die Aktion „Vermisste Kinder“ einen weiteren Versuch, das kleine Mädchen zu finden.

Im Internet werden dieser Tage Flyer mit bisher unveröffentlichten Fotos von Inga verbreitet mit der Ankündigung, dass eine „erneute Suche geplant“ sei.

Am 2. Mai jährt sich der Tag des spurlosen Verschwindens der kleinen Inga. Groß angelegte Suchen waren erfolglos geblieben. Die Polizei ist bis heute 1850 Spuren nachgegangen.

Die Schönebeckerin Inga G., damals fünf Jahre alt, verschwand am Abend des 2. Mai 2015 im Stendaler Ortsteil Wilhelmshof, wo sie zu einem Familien-Grillfest auf dem Areal des Diakoniewerkes zu Besuch war. Dort leben 85 suchtkranke und geistig behinderte Menschen. Inga wollte mit anderen Kindern im Wald Holz für ein Lagerfeuer holen und kehrte nicht zurück. Die Ermittlungsgruppe „Wald“ ist bis heute 1850 Spuren nachgegangen – ohne Erfolg. Von den einst 40 Mitgliedern sind heute noch sieben aktiv. Nach Angaben der Polizeidirektion Nord habe man aktuell „keine neuen Hinweise“, wolle den Fall aber nicht aufgeben und weiterhin jedem Hinweis nachgehen.

Auf dem jetzt im Internet verbreiteten Flyer wird nochmals beschrieben, wie Inga aussieht (damals 1,20 Meter groß, schlank, blondes langes Haar, blaue Augen, helle Augenbrauen), verbunden mit der Frage: „Wer hat sie gesehen?“ Erinnert wird auch an die ausgesetzte Belohnung von 25 000 Euro für Hinweise, die zu Inga führen.

Von Ulrike Meineke

Rubriklistenbild: © Aktion „Vermisste Kinder“

Kommentare