Schulbus-Kontrolle gestern bei Stendaler Unternehmen

Polizei fahndet nach Makeln

+
Bei der Kontrolle im Bus (v.l.): Janet Dall, Bernhard Seeländer, Klaus-Dieter Schröter, Thomas Botzon, Fred Mücke und Gerd Heinemann. Die Schulbus-Kontrolle steht alljährlich vor dem Beginn des neuen Schuljahres an.

Stendal. Die Polizei Stendal hat die Busse des Unternehmens „stendalbus“ genau unter die Lupe genommen. Denn die Fahrzeuge sollen für den Beginn des Schuljahres einwandfrei und störungsfrei funktionieren.

Vier Beamtedes Stendaler Reviers haben die Busse deshalb gestern Vormittag genau inspiziert.

Gerd Heinemann (l.) mit „stendalbus“-Chef Klaus-Dieter Schröter bei der Inspektion eines Reifens.

„Jeden Tag sind hier Menschen bei der Arbeit, die auch Fehler machen“, sagte der Leiter von „stendalbus, Klaus-Dieter Schröter, „deshalb ist es gut, wenn Leute vom Fach immer wieder draufschauen“. So gebe es auch einen gewinnbringenden Erfahrungsaustausch, meint Schröter, der offen damit umgeht, dass es auch trotz jährlicher und vierteljährlicher Kontrollen immer noch kleine Punkte geben kann, die eben nicht stets ideal sind. Wie beispielsweise einer der Reifen eines gestern Vormittag aktuell auf dem Prüfstand stehenden Busses. Dort hatte Polizist Gerd Heinemann eine Materialschwäche entdeckt. „Eine Kleinigkeit, die sich entwickeln kann“, so stufte es Fred Mücke, Verkehrssicherheitsberater der Polizei Stendal, ein. Und genau danach sucht man: Kleinigkeiten, damit der letzte Makel ausgeräumt wird, bevor die Busse wieder tausendfach Kinder zur Schule fahren.

Innerhalb des Busses geht die Fahnung weiter: Sind die Nothämmer da, wo sie hingehören, die Sitze fest verankert, die Vorlegekeile griffbereit, die Notausgänge gekennzeichnet, ist der Spiegel über dem Aussteigebereich richtig eingestellt?

Die Polizisten ziehen von Bus zu Bus und checken dabei ihre Liste ab. Die Aktion gehört zu mehreren Punkten, die die Verkehrssicherheit vor dem Schülerverkehr des neuen Schuljahres auf Vordermann bringen sollen. Dazu zählen auch die Verkehrserziehung in Kindertagesstätten, Warnungen an den Schulen, Geschwindigkeitskontrollen zum Schulbeginn oder auch Schulweg-Begehungen.

Von Kai Hasse

Kommentare