Trabant im Schatten des ehemaligen Fuhrparks der Kreissparkasse entdeckt

„Es ist ein Original, das zur Region passt“

+
Der Trabant in der Farbe des Stendaler Geldinstitutes wurde im Zuge des Verkaufs des ehemaligen, luxuriösen Fuhrparks wiederentdeckt. Beim Familientag im Stadion am Galgenberg am 11. Juni soll er einen Namen erhalten.

Stendal. Der Begriff „Luxusmodell“ fiel in den vergangenen zwei Jahren häufig im Zusammenhang mit dem Stendaler Sparkassenskandal, besonders während der Verhandlungen vor Gericht, die sich mit dem überdimensionalen Fuhrpark der Kreissparkasse und ihrem ehemaligen Chef Dieter Burmeister beschäftigten.

Unter ihnen sollen Oldtimer wie ein Austin 7 gewesen sein. Aber auch Luxuskarossen der Marken Citroën und Mercedes – Mercedes ML 270 sowie E 500 – waren Teil des juristisch bestrittenen Anstoßes.

„Alle Fahrzeuge des Fuhrparks sind verkauft“, sagte Jörg Achereiner, Vorsitzender des Vorstandes der Kreissparkasse Stendal, gestern während eines Pressegespräches. Hinter den hochpreisigen Wagen habe man in den Garagen ein Schmuckstück entdeckt, das in Vergessenheit geraten war. Die Bereifung zeigte sich im platten Zustand und habe nicht glänzend ausgesehen. Dieses „Luxusmodell“ ist in der Farbe des Finanz-Hauses (rot) lackiert. Und stammt im zweifachen Sinn aus dem sächsischen Zwickau: „Der Trabant war ein Geschenk anlässlich eines vergangenen Sparkassencups in Osterburg“, machte Achereiner deutlich. Damit gehörte der Trabi nur mittelbar zum angesprochenen Fuhrpark.

Das Gefährt, welches einst am DDR-Produktionsort Zwickau vom Band lief, soll im aktuellen Bestand an Fahrzeugen des Geldinstitutes bleiben. „Es ist ein Original, das zur Region passt“, weiß der Vorstandschef um die Werbewirksamkeit des Trabi, der mittlerweile wieder auf prallem Reifengummi steht. Hausmeister und ortsansässige Kfz-Spezialisten kümmerten sich um das vergessene Geschenk aus Sachsen.

Übrigens: Der Trabant soll noch einen Namen erhalten. Diesen sollen sich junge Ost-Altmärker ausdenken. Kreissportbund und Sparkasse gestalten am Sonnabend, 11. Juni, einen Familientag, der ab 10 Uhr mit dem Bummi-Sportfest beginnt und gegen 18 Uhr ausklingen soll. Standort ist das Stadion am Galgenberg.

Kommentare