Kreistag beschließt entsprechendes Konzept im November / Kalkulation für drei Jahre

Müllgebühren sollen vorerst gleich bleiben

+
Für den Zeitraum von 2017 bis 2019 soll sich laut einer Vorlage an den Gebühren für Restabfall nichts ändern.

mih Stendal. Die Grundgebühren für Restabfall sollen im Landkreis weiterhin unverändert bleiben. So lautet der Inhalt einer Beschlussvorlage, über die der Landkreis im November endgültig entscheiden will.

Grund für die Debatte ist, dass mit dem Jahr 2016 die derzeit gültige Abfallgebührensatzung endet. Sie galt für zwei Jahre. Künftig soll über einen Zeitraum von drei Jahren, also von 2017 bis 2019, kalkuliert werden.

So wird die Leerung eines Restabfallbehälters mit einem Volumen von 120 Litern auch künftig 7,85 Euro pro Leerung kosten. Für die Mülltonne in doppelter Größe werden pro Leerung 15,71 Euro fällig. Müssen Container geleert beziehungsweise abtransportiert werden, so kostet die Behandlung künftig 155,41 Euro pro Tonne. Fasst der Container maximal zehn Kubikmeter, kommen noch einmal zwölf Euro pro Kubikmeter für den Transport dazu. Der Ausschuss für Ordnung, Umwelt und Landschaftsschutz wird in seiner Sitzung am Dienstag, 13. September, ab 17 Uhr im Landratsamt darüber diskutieren.

Kommentare