Modellversuch in Stendal

Der Müll verschwindet unter der Erde

+
Die SWG testet an der Ebert-Straße ein neues, unterirdisches Müllsystem.

Stendal. Die Stendaler Wohnungsbaugesellschaft (SWG) installiert in einem Modellversuch ein neues innovatives Müllentsorgungssystem.

Gemeinsam mit dem Landkreis Stendal und der ALS Abfallentsorgungsgesellschaft hat sich die SWG für ein modernes unterirdisches Müllsystem entschieden.

Dieses bietet nach Ansicht der Gesellschaft eine Reihe von Vorteilen: Anders als bei den bisherigen Müllschleusen, die nur mit kleinen Öffnungen (5 oder 10 Liter) versehen waren, lassen sich jetzt auch größere Müllmengen entsorgen. Die Entsorgung sei auch für kleine Menschen, Kinder und Rollstuhlfahrer viel einfacher möglich, da die Öffnungen für die Einwürfe leichter zugänglich sind.

Das Gesamtfassungsvermögen beträgt für Bio-Abfälle drei Kubikmeter und für alle anderen Abfallsorten fünf Kubikmeter. Dies ermöglicht flexiblere Abfuhrzeiten als bisher. Weiterhin ist das System so gesichert, dass nur Mieter aus dem entsprechenden Wohnobjekt ihren Müll einwerfen können.

Hauptvorteil des neuen Systems seien ferner die moderne, interessante Optik und die Transparenz des gesamten Müllplatzes, die Fremdentsorgung und Vermüllung vermeiden soll.

Das Unterflursystem wird an der Friedrich-Ebert-Straße in Stendal getestet.

Kommentare