Aus der Luft: Apenburg, Diesdorf und Co.

1 von 8
Die Apenburg ist jedes Jahr Mittelpunkt des Burgfestes. Dann stürmen Ritter, Marktschreier, Handwerker und Bänkelsänger das mittelalterliche Gemäuer am Randes des Dorfes.
2 von 8
Das Apenburger Betonwerk ist eine Traditionsfirma und produziert bereits seit 1904 unermüdlich für die Bauindustrie den ständig benötigten Nachschub an Fertigteilen.
3 von 8
Anflug auf Apenburg: Das malerische Ortsbild wird vom Betonwerk (l.) und den Fischteichen (r.) dominiert.
4 von 8
Kirche, Darre und Seniorenresidenz bilden in Diesdorf ein ortsprägendes Ensemble, das historische und moderne Baukunst gekonnt miteinander vereint.
5 von 8
Dort lagert das altmärkische Nationalgetränk: Die Mosterei in Diesdorf.
6 von 8
Kuhfelde: Die Liebhaber zahlreicher Automarken – hier die Opel-Freunde – stellen dort ihre Karossen bei jährlichen Treffen zur Schau. Auf dem Sportplatz kickt gerade die Kreisklasse: Kuhfelde gegen Sanne.
7 von 8
Seit 1997 gibt es das Ökodorf „Sieben Linden“ bei Poppau. Gegenwärtig wohnen dort 140 Männer, Frauen und Kinder.
8 von 8
Grüner Rasen statt grüner Wiese: Kreisoberligaspiel für die Jübarer auf heimischem Rasen gegen die Mechauer Auswahl. Das Duell ging am 7. Mai 0:1 für die Gäste aus. Den Siegtreffer erzielte der Mechauer Koreaner Giang Khuat Dinh in der 32. Minute.

Unser Luftbildfotograf war unlängst auch über der westlichen Altmark unterwegs. Unsere Fotos zeigen Apenburg, Diesdorf, Jübar, Kuhfelde und das Ökodorf Sieben Linden.

Kommentare