Hochschul-Studenten kaufen zwei Familienzelte / Über 660 Euro in zwei Tagen eingenommen

Kuchenerlös hilft Erdbebenopfern in Nepal

+
Über 660 Euro hat die Studiengruppe mit ihrem Kuchenbasar eingenommen. Mit dem Geld werden Familienzelte für Erdbebenopfer in Nepal gekauft.

pm/mih Stendal. Mit Kaffee und Kuchen haben Studentinnen der Hochschule Magdeburg-Stendal Familienzelte für die Erdbebenopfer in Nepal finanziert.

Stolze 664,38 Euro haben Organisatorin Katrin Schöpf und ihre Mitstudenten aus der Studiengruppe für Rehabilitationspsychologie eingenommen.

„Wir stehen sozialen Projekten und dem Weltgeschehen nicht gleichgültig gegenüber. Als wir von den Ereignissen in Nepal erfuhren, waren wir uns einig, dass wir helfen müssen“, berichtet Katrin Schöpf.

Dies sei nicht nur bei den Studenten, sondern auch bei Dozenten und Verwaltungsmitarbeitern auf große Zustimmung gestoßen. „Auf Anregung der Studiengruppe haben wir uns dann darauf geeinigt, einen Kuchenbasar zu organisieren“, berichtet die Studentin weiter.

Dozenten hätten eine Anregung dafür gegeben, was mit dem eingenommenen Geld gemacht werden solle. Die Wahl fiel schließlich auf Familienzelte. So vernahm man jüngst vor der Mensa den Duft von leckerem Kaffee und Kuchen. Beides fand reißenden Absatz bei den Studierenden und dem Personal. „Diese Aktion hat alle unsere Erwartungen übertroffen“, freut sich Katrin Schöpf, „denn die eingeplanten 282 Euro für ein Familienzelt wurden schon am ersten Tag erreicht“. Beim Kassensturz stand dann endgültig fest, dass das Geld für ein weiteres Zelt reichen werde. „Wir werden sicherstellen dass die Spende die Bedürftigen auch erreicht“, so Schöpf.

Von Mike Höpfner

Kommentare