Bucher lassen sich die Feier um ihren Roland nicht nehmen

Krönung trotz Baustelle

+
Günter Rettig und Liesa Lange steigen zur Krönung auf die Leiter am Bucher Roland.

Buch. Etwas später als in den vergangenen Jahren erhielt der Roland in Buch in diesem Jahr seine „Krone“ aus Eichenlaub. Noch nicht fertig gestellte Straßenbauarbeiten zwangen Ortsbürgermeister Günter Rettig zu dem etwas späteren Termin.

Das übliche Straßenfest rund um den Roland wurde aus Sicherheitsgründen sogar in die Sporthalle verlegt.

Auf ihre Roland-Krönung wollten die Bucher aber auch in diesem Jahr nicht verzichten. So kamen die Tangermünder Ortsteilbewohner am Sonntag gegen 19.30 Uhr am Roland zusammen, um der Krönung beizuwohnen, die dann wirklich schnell vonstatten ging. Rettig und Liesa Lieberenz (12), die seit ein paar Tagen Liesa Lange heißt, weil ihre Mutter jetzt diesen Nachnamen trägt, fuhren mit der Kutsche vor, die Jörg Zedler lenkte, begrüßten die Bürger und stiegen dann sofort auf die bereit stehende Leiter am steinernen Roland. Und die „Krone“ passte in diesem Jahr auf dem Kopf des „Riesen“, den die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr vorher aus seiner hölzernen Behausung befreit und gereinigt hatten. „Das war es in diesem Jahr schon – und nun folgen Sie mir bitte in die Sporthalle“, sagte Günter Rettig nach der Krönung.

In der großen Sporthalle, die alle Bucher hätte aufnehmen können, gleich neben dem Dorfgemeinschaftshaus gelegen, ging es nun mit viel Musik weiter, wofür die Village-Boys sorgten. Vorher bedankte sich Rettig bei den fleißigen Helfern, mit denen er das Krönungsfest vorbereitet hatte, besonders bei Claudia Güldenpfennig. Liesa Lange würdigte dann mit gereimten Worten den alten steinernen „Roland“, der 1693 den hölzernen von 1580 abgelöst hatte und erinnerte an Johann von Buch, der bis 1350 in Buch als Burgherr lebte. Damit war der offizielle Teil der Krönung vollzogen, der gemütliche folgte.

Von Günther Krach

Kommentare