22 Platanen an der Wendstraße werden gefällt

Krähen verlieren ihre Bäume

+
Die 22 Platanen entlang der Wendstraße müssen bis Februar gefällt werden, bekommen aber Ersatz. Durch das Wurzelwerk wurden Gehwege und Straßenkörper in Mitleidenschaft gezogen. Das Teilstück der Wendstraße soll 2017 grundhaft saniert werden.

Stendal. „22 Bäume müssen weg. Bis Februar. “ So lautet die klare Ansage von Stadtsprecher Klaus Ortmann in Bezug auf einen Teil der Bepflanzung an der Wendstraße. Konkret geht es um den Straßenabschnitt zwischen der Einmündung Bismarckstraße und Nordwall.

„Da stehen jetzt noch krähenfreundliche Platanen“, weiß Ortmann. Die Hinterlassenschaften der Vögel haben in der Vergangenheit immer wieder für Ärger gesorgt (AZ berichtete). Bis Ende des Jahres beziehungsweise bis Anfang des kommenden Jahres soll dann die Bauplanung erfolgt sein, denn neben den Baumarbeiten soll auch die Straße in diesem Abschnitt saniert werden.

Das klingt zunächst, als würde die grüne Lunge der Rolandstadt künftig schrumpfen. Doch für Naturfreunde bedeutet diese Entscheidung kein Ärgernis. „Die gleiche Anzahl an Bäumen wird nachgepflanzt“, so Ortmann. Das heißt, dass die Wendstraße in Krankenhausnähe auch künftig ihren Allee-Charakter behalten wird. Welche Bäume dort künftig stehen werden, ist laut Ortmann noch unklar. „Aber Platanen werden es wohl eher nicht“, so der Stadtsprecher auf AZ-Anfrage. Das werde sich erst nach Abschluss der Planungen mit Sicherheit sagen lassen. Fest steht jedoch, dass man sich bei der Bepflanzung stärker am Verkehrsaufkommen und den Fußgänger orientieren wird.

„Die neuen Bäume werden auf keinen Fall wieder so dicht am Straßenkörper und an den Gehwegen gepflanzt“, sagt Ortmann. Damit sollen eventuell auftretende Probleme mit dem Wurzelwerk vermieden werden. Momentan ist die Oberfläche von Straße und Gehwegen teilweise durch Wurzeln aufgerissen. Als die Platanen gepflanzt wurden, habe man möglicherweise nicht so weit vorausgedacht.

Doch die Stadtverwaltung geht in punkto Begrünung noch einen Schritt weiter. „Die gleiche Anzahl von Bäumen wird zusätzlich an anderer Stelle als Ersatz gepflanzt.“ Das bedeutet weitere 22 Baumpflanzungen im Stadtbereich. Wo gepflanzt wird und um welche Bäume es sich handeln wird, werde dann im Einzelfall entschieden. Hintergrund der Aktion ist, „dass wir immer etwas grüner werden“, wie der Stadtsprecher verrät.

2017 soll der genannte Abschnitt der Wendstraße auf 212 Metern Länge umfassend saniert werden. Die Fahrbahn, die zwischen 5,50 und sieben Metern variiert, soll erhalten bleiben. Der Straßenbelag soll künftig aus Asphalt sein. Zudem sollen in dem Projekt, was mit rund 683 000 Euro zu Buche schlägt, Regenwasserkanäle und Gehwege erneuert werden.

Von Mike Höpfner

Kommentare