Netzwerkstelle für Schulsozialarbeit an der Frommhagenstraße in Stendal

Kampf gegen Schulabbrüche

+
Daniela Groß (draußen am Schild) und die Mitarbeiter der Netzwerkstelle, aus dem Fenster schauend. Das Team will mit Projekten für weniger Schulabbrüche im Landkreis sorgen.

Stendal. Nach einem Jahr im neuen ESF-Programm (Europäischer Sozialfonds) ist das Team um Leiterin Daniela Groß samt neuer Büroräume komplett.

Ziel des Projektes ist es, die Chancengleichheit in der allgemeinen Bildung zu fördern und auch die Schulabbrüche mithilfe ausgewählter Projekte zu verringern. Denn dabei liegt der Landkreis Stendal deutschlandweit auf dem 3. Platz – ein negativer Bronzerang, der zeigt, dass nur zweiLandkreise mehr Schulabbrecher aufweisen als die Ostaltmark.

Die Netzwerkstelle liegt seit 2009 in den Händen von Daniela Groß, die mit viel Herzblut die Fäden in der Hand hält. Nun wurde das Team um eine weitere Koordinatorin aufgestockt. Seit kurzem ist Janine Heinrich aktiv dabei und hilft, bisherige Projekte (teilweise aus „Bildung durch Teilhabe“ adaptiert) weiter erfolgreich ans Ziel zu führen und neue aus der Taufe zu heben. Das Team, das unter anderem 26 Schulsozialarbeiter an 26 Schulen betreut, wird durch die Netzwerkassistenten Silvia Libratzki und Andrea Groth vervollständigt. Zusätzliche Hilfe bekommen sie durch die FSJlerin Jasmin Losse. Das eingespielte Team betreut sowohl die Schulen mit Sozialarbeitern als auch jene ohne. Für Schulen ohne Schulsozialarbeit stehen finanzielle Mittel für bildungsbezogene Angebote bereit.

Das neue Büro der Netzwerkstelle für Schulsozialarbeit im Landkreis Stendal befindet sich in der Frommhagenstraße 47 in Stendal. Telefonisch ist das Team unter (03931) 589 95 85 zu erreichen. Auf ein Novum kann das Team besonders stolz sein: Es hat eine einzigartige Mediathek und Büchersammlung geschaffen, in der zahlreiche Fachliteratur zum Thema Jugendhilfe und Schule vereint ist. Das gibt es in der Vielfalt nirgends im Landkreis.

Nach telefonischer Absprache kann das geballte Wissen genutzt werden.

Kommentare