Flüchtlinge kommen oft krank nach Stendal

Flüchtlinge kommen oft krank nach Stendal: „Jeder Dritte war erkältet“

mih Stendal. „Die unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge werden ein Thema sein, in das wir richtig Kraft stecken müssen“, sagte Landrat Carsten Wulfänger (CDU) zu Beginn der Kreistagssitzung am Donnerstagabend.

Bislang befänden sich 13 junge Migranten im Landkreis, die ohne Begleitung Erwachsener angekommen sind.

In seinen Ausführungen zur Asylproblematik sprach er auch vom gesundheitlichen Zustand der Asylbewerber bei ihrer Ankunft. „In den ersten Bussen war jeder Dritte erkältet oder hatte eine Grippe“, berichtete der Landrat. Bislang sei es jedoch bei einem unbestätigten Verdacht auf Tuberkulose geblieben.

Die Zentrale Aufnahmestelle in Halberstadt sei zwar weiterhin eine Landesaufgabe, aber „wir werden ähnliche Aufgaben übernehmen müssen“, so Wulfänger über mögliche künftige Herausforderungen. In diesem Zusammenhang sieht der CDU-Landrat vor allem die Landesregierung in der Pflicht: „Es muss eine einhundertprozentige Rückerstattung des Landes geben. Das kann der Landkreis nicht alleine leisten.“ Der Landkreis verhandele über 2000 weitere Aufnahmeplätze für Asylsuchende. „Die Lage ist schwierig, aber beherrschbar.“

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare