Geweihträger-Herde verursacht zwei Unfälle zur selben Zeit am selben Ort / 52-Jähriger im Krankenhaus

Hirsch stirbt auf Rückbank im Pick-up

+
Nachdem der Hirsch die Frontscheibe des VW Amarok durchschlug, landete er im Fonds des Pick-up. Dort verendete das Tier.

tje Havelberg. Die Wucht, mit der ein Rothirsch bei Tempo 60 in die Frontpartie eines Autos einschlägt, entspricht dem Gewicht eines ausgewachsenen Elefanten: Fünf Tonnen. Ähnlich gewaltige Kräfte wirkten bei einer Unfall-Serie, die sich am Donnerstag gegen 14.45 Uhr auf der Landstraße L 4 bei Havelberg ereignet hat.

Der Fahrer des in der Ostprignitz zugelassenen Volkswagens musste ins Krankenhaus Kyritz gebracht werden.

Wie das Polizeirevier Stendal am Freitag meldet, war ein 52-Jähriger in einem VW Amarok in Richtung Kümmernitz unterwegs, als er zirka zwei Kilometer hinter dem Ort Müggenbusch auf eine Herde Hirsche traf, die über die Straße liefen. „Eines der Tiere sprang hoch und durchschlug die Frontscheibe. Das Tier verendete im Fahrzeuginnenraum“, schildert ein Polizeisprecher der AZ. Der Fahrer wurde verletzt und musste ins Krankenhaus nach Kyritz eingeliefert werden. Sein Pick-up wurde massiv beschädigt.

Eine ähnliche Szene ereignete sich zur selben Zeit nur etwa 400 Meter von der Unfallstelle entfernt. „Auch hier wollte ein Hirsch die Fahrbahn plötzlich queren“, meldet der Revier-Verantwortliche. Das Tier stieß mit einem VW zusammen, den ein 51-Jähriger lenkte. Der Mann wurde nicht verletzt. Das Auto trug erheblichen Schaden davon. Der Hirsch verendete.

Kommentare