Schule setzt notorischem Schmutzfink ein Ultimatum

Hausmeister stinksauer: Zitronensaft an Fenstern

+
„Eine riesige Sauerei.“ Hausmeister Hans-Jürgen Hauer zeigt auf eines der Fenster, die regelmäßig verdreckt werden.

Tangermünde. Seit den Sommerferien attackiert ein 54-Jähriger regelmäßig das Diesterweg-Gymnasium und bespritzt die gesamten Fenster im Erdgeschoss mit Zitronensaft. Ein großes Ärgernis für Hausmeister Hans-Jürgen Hauer, zumal sich das Zeug recht schwer abwischen lasse.

Da der Mann psychisch labil sei und seit Kurzem auch noch ohne Betreuer auskommen müsse, habe die Schule keine rechte Handhabe. „Von ihm geht keine Gefahr für die Schüler aus, denke ich. Allerdings ist das Ganze natürlich ein Problem, weil andere Bürger denken könnten, das Gymnasium sei ein Saustall. Doch wir können eben nichts dafür“, meint Ronald Müller einigermaßen ratlos. Mit einer Anzeige hält sich der Schulleiter noch zurück, setzt auf das Gespräch und ein aktuelles Ultimatum an den Täter, die Fenster gefälligst wieder zu säubern.

Die Polizei kennt die Problematik. Der Mann sei namentlich bekannt und bereits auch mit ähnlichen Sachen mehrfach aufgefallen, informiert Sprecher Marco Neiß nach Rücksprache mit den Regionalbereichsbeamten in Tangermünde. Ein sensibles Thema, mit dem die Ordnungskräfte das elbestädtische Gymnasium nicht allein lassen wollen.

Auf den Schulterschluss aller hofft auch Schulleiter Müller: „Es ist nicht die große Straftat, aber es ist eine nervige Angelegenheit und unser Bild nach außen wird im wahrsten Sinne des Wortes beschmutzt.“

Von Marco Hertzfeld

Kommentare