Wüste Worth bis 31. März 2017 gesperrt / Keine Nebenfläche für Kräne oder Baumaterialien

„Haben uns durchringen müssen“

+
Damit an der Ecke Brüderstraße ein mehrstöckiges Wohn- und Geschäftshaus entstehen kann, bleibt die Wüste Worth noch bis zum 31. März des nächsten Jahres gesperrt. Benachbarte Grundstücke lassen keinen Platz für Kräne oder Baumaterialien.

Stendal. Nicht nur für einige Wochen, sondern gleich für mehrere Monate soll die Straße Wüste Worth nun gesperrt bleiben. Am gestrigen Montag begann die Sperrung von der Ecke Brüderstraße bis zur Einmündung Birkenhagen.

Dieses Mal sind jedoch keine Arbeiten am Straßenkörper für die Sperrung verantwortlich. An der Brüderstraße soll ein Mehrfamilienhaus entstehen. „Daher haben wir uns zu einer mehrmonatigen Vollsperrung durchringen müssen“, informiert Stadtsprecher Klaus Ortmann im AZ-Gespräch.

Es handele sich „um eine relativ enge Straße und ein relativ großes Haus“, was an der Ecke Brüderstraße entstehen soll. In den kommenden Monaten werden sich ausführende Firmen um die Rohbau-Konstruktion des mehrstöckigen Wohn- und Geschäftshauses kümmern. Nun gibt es auch andernorts in der Rolandstadt enge Straßen, an denen gebaut wird und die dennoch nicht gesperrt werden müssen. Aber: „Weder die Bebauungs- noch die Nebenfläche, also etwa ein Nachbargrundstück, lassen genügend Platz für Kräne oder Baumaterialien“, so der Stadtsprecher. Nun muss die Straße als Nebenfläche herhalten und „ausnahmsweise mal voll gesperrt“ werden.

Für die Verkehrsteilnehmer sieht Ortmann angesichts der Dauer der Maßnahme keine größeren Probleme. „Es gibt genügend Alternativen der Umfahrung“, so die Stimme der Verwaltung, „etwa über Petrikirch- und Knochenstraße.“ Dass die Arbeiten an einem Neubau noch Mitte Oktober beginnen, sei nichts Ungewöhnliches. „Solange die Außentemperaturen nicht unterhalb von sechs Grad sind, kann so ein Rohbau errichtet werden“, sagt Ortmann. Fällt die Temperatur in den kommenden Herbst- und Wintermonaten darunter, so muss der Bauherr bestimmt Auflagen erfüllen, um sein Vorhaben zu einem Abschluss bringen zu können. Beispielsweise dürfen bei Maurerarbeiten keine Frostschutzmittel verwendet werden.

Von Mike Höpfner

Kommentare