Bikergottesdienst mit 27 Fahrern in Arneburg

Mit Gottes Segen auf zwei Rädern

+
Claudia Kadler war mit ihren jungen 57 Jahren die älteste Fahrerin bei der 120 Kilometer langen Ausfahrt.

Arneburg. „Tears in Heaven“ von Eric Clapton erklang. Tom Posur aus Halberstadt sang und spielte Gitarre. Der Bikergottesdienst nahm jüngst in und an der Arneburger St.-Georg-Kirche seinen Lauf, veranstaltet vom Förderkreis Kirchenorgel Arneburg in Verantwortung von Gerd Lamberts.

Tom Posur begleitete den Gottesdienst musikalisch.

Karin Roost und Hannelore Paege bewirteten die 27 Biker, die aus einem Umkreis von 100 km anreisten, ab 8.30 Uhr mit Kaffee und belegten Brötchen vor dem Gotteshaus. Bevor dann um 9 Uhr die Bikerspiele anfingen. Dabei musste zum Beispiel in einem Wissenstest die Streckenlänge der US-amerikanischen „Route 66“ benannt werden – mit ihrem Anfangs- und Endpunkt. Juliane Kleemann gewann dieses Ereignis im Stechen. Es wurden aber auch Gewinner der folgenden Kategorien ermittelt. So konnte die weiteste Anreise Andreas Roost aus Pritzwalk mit seiner Kawasaki nachweisen. Herbert Malcher (74) aus Bismarck war an jenem Tag der älteste Teilnehmer. Claudia Kadler war mit ihren jungen 57 Jahren die älteste Fahrerin auf den motorisierten Zweirädern. Das älteste Motorrad, eine Express, Baujahr 53, mit 98 Kubikzentimetern Hubraum besaß im Wettbewerb Andy Titze aus Arneburg.

Vor der Ausfahrt um 11 Uhr stand der Gottesdienst mit Fürbitte für die aktuelle Saison. Pfarrerin Janette Obara verlas 14 Vornamen samt Alter von Fahrern, die in der Altmark in jüngerer Vergangenheit tödlich verunglückten. Unter ihnen ein 18-Jähriger. Superintendent Michael Kleemann zündete währenddessen Kerzen in Erinnerung an.

Von Dieter Bandau

Gläubige Biker feiern Gottesdienst in Arneburg

Kommentare