Glatteis im Landkreis Stendal

Selbst ein Winterdienstfahrzeug blieb stehen

+
Stendal, Osterburger Straße: Der Skoda prallte gegen einen Grundstückszaun und einen Baum, geriet danach auf die Gegenfahrbahn und landete an einem Vorgartenzaun.

mei Landkreis Stendal. Extreme Straßenglätte hat gestern Morgen nicht nur zu Bus-Ausfällen im Landkreis Stendal geführt, sondern auch zu Unfällen. Besonders eisig war es gestern zwischen 5.30 und 7.30 Uhr auf der Landesstraße 2 im Bereich Wendemark-Werben.

„Dort war die Fahrbahnoberfläche derart glatt, dass selbst ein Winterdienstfahrzeug auf den Bankettstreifen rutschte und die Fahrt nicht fortsetzen konnte“, schildert Stendals Polizeisprecher Marco Neiß. Zwischen Mitternacht und 10 Uhr ereigneten sich in der Ostaltmark sieben Unfälle, davon drei durch Glätte. Aber auch schon Sonntagabend gab es einige Glatteis-Unfälle.

Bei Neukirchen: Der VW kam von der eisglatten Landesstraße 2 ab und überschlug sich. Die 37-jährige Fahrerin verletzte sich leicht.

So geriet am Sonntagabend gegen 22.30 Uhr ein 25-Jähriger mit seinem Skoda auf der Osterburger Straße ins Rutschen. Der Wagen kam von der Fahrbahn ab, prallte gegen einen Grundstückszaun und einen Baum. Danach rutschte der Skoda über die Gegenfahrbahn und den Fußweg und stieß gegen einen Vorgartenzaun. Durch den Aufprall drehte sich das Fahrzeug und prallte mit dem Heck gegen einen Baum, der dadurch abgeknickt wurde. Der Schaden wird auf circa. 2300 Euro geschätzt. Der Skoda war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Glück hatte der Fahrer: Er blieb unverletzt.

Am gleichen Abend krachte es im Bereich Neukirchen in der Altmärkischen Wische, als gegen 21.20 Uhr auf der Landesstraße 2 eine 37-Jährige mit ihrem VW aufgrund von Eisglätte von der Fahrbahn rutschte. Der VW überschlug sich und kam auf dem Dach im Straßengraben zum Liegen. Die Fahrerin wurde leicht verletzt. Sie war aus Richtung Wendemark in Richtung Seehausen unterwegs, als sie in Höhe des Ortseingangsschildes Neukirchen auf eisglatter Fahrbahn mit ihrem Pkw ins Rutschen geriet und nach rechts von der Fahrbahn abkam. Der VW musste abgeschleppt werden.

Einen weiteren Unfall gab es um 20.15 Uhr bei Wust-Fischbeck, als ein 19-Jähriger mit seinem Renault auf der Bundesstraße 188 kurz hinter der Brücke über die Elbe in Richtung Rathenow ins Schleudern geriet und gegen die Leitplanken prallte, die auf 14 Metern Länge beschädigt wurden. Der Fahrer blieb unverletzt. Der Renault wurde nach Polizeiangaben über die gesamte Fahrbahn geschleudert und prallte anschließend auf der gegenüberliegenden Seite gegen die Leitplanke. Das Auto musste ebenfalls abgeschleppt werden.

Kommentare