Polizei macht Tangermünder dingfest

Gewalttätig unter Drogen

mei Stendal. Er hat sich die Kennzeichen für seinen Polo und einen Diplomatenpass selbst gebastelt. Damit nicht genug: Als der Schwindel aufflog, wurde der 31-jährige Tangermünder auch noch gewalttätig gegenüber den Polizeibeamten.

Und: Die Ordnungshüter stellten bei ihm Drogen, ein Beil und zwei Messer sicher. Obendrein hatte der Mann auch noch Drogen konsumiert.

Doch von vorn. Stendal, gestern Morgen, 0.20 Uhr. Der besagte Polo befindet sich auf dem Gelände einer Tankstelle an der Tangermünder Chaussee in Stendal. Der Polizei fallen die selbst angefertigten Fantasiekennzeichen auf, die Streife stoppt den VW, will die Papiere des Fahrers sehen. Der Tangermünder weist sich mit einem selbst gebastelten Diplomatenpass aus. Die Polizei will die echten Dokumente suchen, da rastet der 31-Jährige aus. Er schlägt die Autotür gegen die Beamten und tritt wild um sich. Auch, als die Beamten den Mann aus dem Fahrzeug holen, wehrt er sich mit aller Kraft. Er muss festgehalten werden und versucht immer noch, nach den Ordnungshütern zu treten.

Die können sich jedoch durchsetzen und schließlich den Mann und den Polo durchsuchen. Sie finden einen amtlichen Führerschein, aber auch eine kleine Dose mit 16 Gramm Amphetaminen. Die Beamten fragen den 31-Jährigen, ob er Drogen genommen hat. Ja, kurz vor Antritt der Fahrt habe er das getan, räumt der Tangermünder ein.

Beim Durchsuchen seines Fahrzeugs finden die Polizisten eine weitere kleine Dose mit 1,25 Gramm Amphetaminen, ein Beil und zwei Messer. Drogen, Beil und Messer werden sichergestellt.

Der Mann wird sich nun wegen einiger Delikte, die von Urkundenfälschung über unerlaubten Drogenbesitz bis hin zur Gewalt gegenüber Polizeibeamten reichen – verantworten müssen.

Von Ulrike Meineke

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare