Nach Auszug der Flüchtlinge wieder Stillstand im Objekt / Landkreis bleibt weiter auf der Immobilie sitzen

In früherer Schule stapeln sich die Möbel

+
Der Landkreis hat die frühere Schule mit einem zusätzlichen Zaun umgeben lassen.

Tangerhütte. Die frühere Förderschule „Rosa Luxemburg“ in Tangerhütte steht bereits wieder seit mindestens einem halben Jahr leer. Der Komplex gehört dem Landkreis Stendal.

Vor allem Ende 2015 dienten die Räume als Aufnahmestätte für Flüchtlinge, bevor diese anderswo in Wohnungen untergebracht werden konnten. Momentan herrscht mehr oder weniger Ruhe in dem Gebäude, als Notunterkunft werde es zumindest vorerst nicht mehr gebraucht. Wenn überhaupt, schauen Mitarbeiter der Kreisverwaltung vorbei. „Es werden Möbel für den Asylbereich zwischengelagert“, informiert Sprecherin Angela Vogel.

Vor mehr als fünf Jahren waren in der Lernbehindertenschule die Lichter ausgegangen. Schon zuvor hatte die Bildungsstätte allein mit einer Sondergenehmigung weiterbestehen dürfen. Die erforderlichen Schülerzahlen hatten schon einige Zeit nicht mehr den Vorgaben des Landes entsprochen. Der Landkreis blieb auf der Immobilie sitzen. Bislang scheiterten alle Verkaufsangebote (die AZ berichtete).

Von Marco Hertzfeld

Kommentare