Rasen des zentralen Platzes strapaziert – Stadt wässert

Fest hinterlässt Spuren

+
Der Winckelmannplatz zog Menschen in Scharen an, das Grün hat gelitten. Eine Theaterbühne war aufgebaut, Handwerker boten Waren an, Spaßmacher turnten an Ringen und Bäumen.

Stendal. Der strapazierte Rasen des Winckelmannplatzes soll auch das 50. Rolandfest 2017 erleben. „Beim Anlegen der Fläche wurde eine spezielle Rasensorte gewählt, die für Veranstaltungszwecke geeignet ist“, will Stadtsprecher Klaus Ortmann besorgte Bürger beruhigen.

Damit die Grünfläche sich schneller erholen kann, werde sie in den nächsten Tagen zusätzlich bewässert. Am Winckelmannplatz ist schon fast traditionell der beliebte Mittelaltermarkt aufgebaut. In diesem Jahr schien für den Roland die Sonne kräftig und ausdauernd, sodass Besucher zwischen den Bäumen nicht nur Unterhaltung und Gaumenfreuden suchten, sondern auch reichlich Schatten. Das Gelände im Herzen der Stadt sei für Veranstaltungen dieser Art wie gemacht. „Der Winckelmannplatz strahlt von sich aus eine historische Atmosphäre aus“, so Ortmann.

Die Organisatoren haben die 49. Auflage bereits kurz Revue passieren lassen. Die Zahl der Besucher liege seit Jahren relativ konstant bei 20 000. „Wir sind mit dem Verlauf des Rolandfestes sehr zufrieden“, bilanziert Ortmann auch im Namen der Veranstaltungsmanagerin Nicole Laupsien und ihres Teams. Neu war ein Amateurturnier des Boxclubs Altmark auf dem Vorplatz des Theaters der Altmark. Und der Bikergottesdienst fand auf dem Sperlingsberg statt. „Unser Stadtfest zeichnet sich durch drei Tage tolle Stimmung, traumhaftes Wetter und gute Bands aus. Besonders geschätzt wird die familiäre Atmosphäre.“ Der Rathaussprecher bedankt sich bei den beteiligten Sportlern und den zahlreichen aktiven Bürgern. „Sie haben sich auch in diesem Jahr wirklich toll präsentiert und unser Fest bereichert.“

Das Jubiläumsfest 2017 könnte zugleich Startschuss für die verstärkte Vorbereitung des Sachsen-Anhalt-Tages 2022 sein. Stendal will sich um dessen Ausrichtung bemühen.

Von Marco Hertzfeld

Kommentare