Tiergartenfreunde überreichen das „Camp der Forscher und Entdecker“ an die Einrichtung

Entdeckern ein Denkmal gesetzt

+
Dr. Uwe Donner (v.l.), Anne-Katrin Schulze, Birgitt Krebs und Dirk Schlüsselburg haben das Entdecker-Haus eingeweiht. 

Stendal. Der Stendaler Tiergarten ist seit gestern um eine Attraktion reicher. Dr. Uwe Donner, Vorsitzender des Vereins der Tiergartenfreunde Stendal, übergab das „Camp der Forscher und Entdecker“ an die beliebte Naherholungseinrichtung am Stadtsee.

„Forscher und Entdecker der vergangenen Jahrhunderte haben hervorragende Leistungen vollbracht und mit dieser Hütte soll ihnen ein Denkmal gesetzt werden“, so Dr. Donner.

In dem ehemaligen Musterhaus eines Baumarktes befinden sich neben der lebensecht wirkenden Plastik eines Tigers zudem Info-Tafeln an den Wänden, die über berühmte Forscher informieren sollen. Dazu zählen Wissenschaftler wie Carl von Linné, Charles Darwin, Bernhard Grzimek oder Jane Goodall. „Das sind Forscher, die mich von Kindesbeinen an begleitet haben, das lag mir am Herzen. Natürlich ist das eine sehr subjektive Liste“, erklärt der Vorsitzende.

Es handele sich bereits um das zweite Haus, das für dieses Projekt auserkoren wurde. „Beides waren Musterhäuser, die wir aussortiert haben“, berichtet Birgitt Krebs, Leiterin eines ortsansässigen Baumarktes. „Das erste stand bei uns auf dem Parkplatz, aber da fehlte morgens das halbe Haus. Also haben wir direkt ein vergleichbares Info-Haus für den Verein der Tiergartenfreunde reserviert“, so Krebs. Ein weiterer Unterstützer ist die Stiftung „Zukunft Altmark“, die in Zichtau ansässig ist. „Wir wollen Projekte in der Altmark unterstützen und insbesondere etwas für die Natur oder in diesem Fall den Tierpark tun“, sagt Kuratoriums-Mitglied Dirk Schlüsselburg im AZ-Gespräch.

Tiergarten-Chefin Anne-Katrin Schulze zeigt sich über die neue Attraktion hoch erfreut. „Ich mache ja in den Schulferien auch Führungen. Und es ist wichtig, dass wir als Tiergarten auf geschützte Tiere hinweisen“, so Schulze. Die Nachbildung des Tigers mit seinem Nachwuchs stamme von einer dänischen Firma, die sich auf solche Plastiken spezialisiert habe. „Jeder denkt, der Tiger ist echt. Sein Maul wurde schon mit Ketchup rot angemalt. Es gibt sogar Kinder, die sich nicht trauen, das Haus zu betreten, wenn sie den Tiger sehen“, sagt die Tiergarten-Chefin mit einem Schmunzeln.

Rund 3500 Euro habe der Verein der Tiergartenfreunde für das „Camp der Forscher und Entdecker“ investiert. Die Hütte selbst steht bereits seit drei bis vier Monaten auf dem Gelände der Naherholungs-Einrichtung. „Aber einzelne Dinge mussten noch nachgebessert werden, etwa die Netze vor den Fenstern“, berichtet Schulze.

Mit den Tafeln an der Wand dient das „Camp der Forscher und Entdecker“ aber wohl zumeist den erwachsenen Zoobesuchern. „Kleine Kinder können damit wohl nur wenig anfangen“, schätzt Dr. Donner. Das gespendete Geld, was nicht in das Haus investiert wurde, soll in die Erweiterung der Luchsanlage fließen.

Von Mike Höpfner

Kommentare