Borghardt-Stiftung will weitere Kindereinrichtung bauen

Eltern können hoffen: Hortplätze in Aussicht

+
Auf dem Gelände an der Osterburger Straße dürfte es bald noch lebhafter zugehen.

Stendal. Die Borghardt-Stiftung will auf ihrem Gelände an der Osterburger Straße eine Kindereinrichtung bauen lassen. 30 Hort- und 30 Kita-Plätze sind vorgesehen. Die Pläne sind fertig, allein die Finanzierung ist noch nicht in trockenen Tüchern.

Vorstand Elimar Brandt setzt auf die Stadt oder auch zum Beispiel eine Privatperson mit sozialer Ader, die in das Projekt investieren möchte. „Gerade die Hortplätze in Stendal reichen momentan vorne und hinten nicht. “ Wenn alles wie erhofft gelingt, könnten im Komplex vielleicht sogar schon zum Schuljahr 2017/18 erste Kinder aufgenommen werden. „Ein hehres Ziel, ich weiß, aber kein unmögliches. Wir arbeiten mit Kopf und Herz, damit das Vorhaben gelingt.“

Die Stiftung trägt bereits eine integrative Einrichtung, das „Abenteuerland“, ebenfalls an der Osterburger Straße, nur auf der anderen Seite. Im November 2014 zogen Kinder und Erzieherinnen vom „Sandberg“ in den Neubau. „Kinder gehen unkompliziert mit Behinderung um. Menschen mit verschiedenen Fähigkeiten und Fertigkeiten wachsen gemeinsam auf, so soll es sein. Und das im Sinne der Inklusion, alles andere als abgeschottet“, sagt Vorstand Brandt gegenüber der AZ. Am neuen Projekt arbeite er bereits einige Zeit, es soll im Unterschied zum ersten, direkt auf dem recht weitläufigen Stiftungsgelände angesiedelt werden.

Brandt hat die Borghardtstiftung aus einer finanziellen Schieflage aufgerichtet, das Gröbste scheint überstanden. „Wir sind nicht mehr insolvenzgefährdet, im Gegenteil, aber dennoch haben wir aus der Vergangenheit noch einige Schulden abzubauen und kein Geld auf der hohen Kante.“ Die Bank wolle sicherlich zehn Prozent Eigenanteil, der Rest könne über die Jahre hinweg finanziert werden. „Die Grundfinanzierung liegt bestimmt bei gut 200 000 Euro.“ Der Stiftungschef will nun erst einmal weiter mit der Stadt verhandeln. „Und vielleicht findet sich ja tatsächlich wirklich noch jemand, der finanziell mithelfen möchte.“

Die Borghardt-Stiftung hat eine mehr als 140-jährige Geschichte vorzuweisen. Etwa 180 Mitarbeiter kümmern sich aktuell um Kinder und Senioren, darunter Menschen mit mehrfacher Behinderung. Das integrative „Abenteuerland“ besuchen 80 Mädchen und Jungen, junge Altmärker mit und ohne Handicap.

Von Marco Hertzfeld

Kommentare