Unternehmen aus NRW will in den Raks-Blöcken 250 Wohnungen für Flüchtlinge bereitstellen

Stendal: „In Süd eine Perspektive schaffen“

+
Setzt die Stabac GmbH ihr Konzept um, könnte in Stendal Süd wieder Leben einkehren.

Stendal. „Wir wollen in Stendal-Süd eine Perspektive für die Zukunft schaffen“, berichtet Otto Faßbender von der Stabac GmbH über die Pläne des Unternehmens, in den Blöcken der Raks-AG 250 Wohnungen für Flüchtlinge bereitzustellen.

„Wir wollen nicht nur Wohnraum für Asylanten, sondern in Teilen auch für Senioren und Studenten schaffen“, so Faßbender im AZ-Gespräch.

Aufgrund von Schulden in sechsstelliger Höhe bei den Stendaler Stadtwerken wurden in den Blöcken seit 2014 erst Flurlicht, Klingeln und Heizung sowie letztlich auch das Trinkwasser abgestellt. In den insgesamt 556 Wohnungen leben laut Hausverwalter Lothar Nehring momenten noch sieben Menschen.

„Aber seit einem halben Jahr treten wir in dieser Angelegenheit auf der Stelle“, so Faßbender. Der Grund dafür seien die nach wie vor ungeklärten Besitzverhältnisse. Obwohl die Raks-AG die Blöcke gekauft hat, steht das Unternehmen mit Firmensitz in der Türkei nicht im Grundbuch, so Nehring. Dort seien zwei türkische Herren aufgeführt, die Vorbesitzer. Das Problem: Beide Männer sind mittlerweile verstorben. Wollen die Investoren der Stabac GmbH die Blöcke kaufen, müsste zunächst das Grundbuch bereinigt werden. Aufwendige Schriftwechsel mit den Anwälten der Verstorbenen in der Türkei würden den geplanten Kauf verzögern, weiß der Hausverwalter.

Neben 250 Flüchtlings-Wohnungen sieht das Stabac-Konzept 100 Wohnungen für Studenten, 30 für allein lebende Jugendliche sowie seniorengerechte Wohnungen vor. Bei dem Vorhaben handele es sich allerdings um einen vorläufigen Plan. „Ob es letzten Endes mehr oder weniger Flüchtlings-Wohnungen werden, kann jetzt noch nicht sicher gesagt werden“, betont Nehring. Es habe allerdings schon mehrere Gespräche mit Faßbender gegeben, im Zuge derer auch das Konzept ausgearbeitet wurde.

„Wir müssen abwarten“, so der Verantwortliche der Stabac GmbH, die ihren Sitz in Nordrhein-Westfalen hat.

Von Mike Höpfner

Kommentare