Goldbeck bereitet Zuckerhalle mit Arbeitseinsatz aufs Plummus-Fest vor

Dobberkau: „Fegt alle mit!“

+
Im September vor drei Jahren rührte Brigitte Ostheeren fürs Team Eichstedt den Zwetschgenbrei im Kessel.

Goldbeck. Für das zuckrig-zünftige Zwetgschenbrei-Spektakel in zwölfeinhalb Wochen ist die zuletzt brennend-heiße Großkochtopf-Frage weitgehend geklärt.

Und auch mit dem neuen Veranstaltungsort für das Traditionsfest ist mit der Alten Zuckerhalle ein passend historischer Ort gefunden. Aber Goldbecks Ortsbürgermeister muss dennoch auf den tatkräftigen Einsatz seiner Einwohnerschaft hoffen. Und wie das so üblich ist in überwiegend noch gut funktionierenden Gemeinschaften vor Ort, richtet sich das knapp 1000-Einwohner-Dorf auf einen Arbeitseinsatz im imposanten Backsteinbau gegenüber vom Verwaltungsamt der Verbandsgemeinde ein.

„Fegt alle mit“, lautet dazu die Ansage von Torsten Dobberkau. Die Aktion werde begleitet von einer plakativen Aktion des öffentlich-rechtlichen Regionalfernsehens, kündigt der Bürgermeister im AZ-Gespräch an. Los geht es – übrigens auf Wunsch des TV-Senders – nun erst am Montag, 4. Juli, um 9 Uhr. Ursprünglich sollte die Aktion am Samstag starten. „Es wird gefegt, gemauert und beräumt“, schildert Dobberkau. Und auch die Kessel für das Plummus-Fest am Samstag, 17. September, sollen schon mal ihre Plätze für den Kochwettbewerb einnehmen. Damit alle Teams unter den möglichst gleichen Bedingungen um den Sieg an der regionalen Pflaumenmusfront köcheln können, werden die Großgefäße jeweils ein Fassungsvermögen von 150 Litern haben. Um die beheizbaren Kessel für den Wettwerb herbeizuschaffen, hatten sich Dobberkau und seine Stellvertreterin Hannelotte Belseck im April an die Öffentlichkeit gewandt.

Zum vorerst letzten Mal wurde das Großereignis im September 2013 auf dem Vierseitenhof von Peter Schulz gefeiert. Es handelte sich um die vierte Auflage. Seinerzeit traten die folgenden sechs Kochteams an: SV Blau-Gelb Goldbeck, Volkssolidarität Eichstedt, Volkssolidarität Goldbeck, „Pflaumenmus-Fans“ Bertkower SC, Kultur, Feuerwehr- und Traditionsverein Möllendorf sowie Dorfverein Rohrbeck.

Kommentare