Stendaler Kinder-Uni im Zeichen des Fußballs mit 300 Gästen

„Deutschland wird Europameister“

+
Ballsportarten waren auch schon in China vor 3000 Jahren bei „Tsu Chu“ angesagt, erfuhren Stendals Kinder-Uni-Gänger.

Stendal. Vom englischen Mob-Fußball, dem Spiel Dorf gegen Dorf, „da kommt der heutige Fußball her“, legt Professor Raimund Geene Samstagvormittag vor knapp 100 Jungakademikern im Audimax an der Osterburger Straße auch gleich zwei mögliche Kontrahenten ans Herz.

Mob-Fußball wäre es, wenn etwa Blau-Gelb Goldbeck gegen Lok Stendal spielt, macht der Kindheitswissenschaftler mit sehr persönlichem Fußball-Faible allerdings auch auf einen entscheidenden Unterschied zur Hochzeit der Entstehung des englischen Fußballs anno 1864 aufmerksam. Damals entstand die erste urkundlich belegte Regel, wonach die Hosen der Spieler aus Gründen des Verletzungsschutzes unbedingt übers Knie reichen mussten. Bis dahin allerdings galt überwiegend nur eine Maxime. „Keiner durfte sterben, das waren eigentlich fast Kriegsspiele“, sagt Geene seinen jugendlichen Zuhörern. Das Herz des Berliner schlage natürlich für den Bundesligisten Hertha BSC, erklärt der 52-Jährige der AZ. Auch trete er noch selbst das Leder, früher als Stürmer, inzwischen aber mehr als Verteidiger. „Weil ich zu langsam bin. “.

Und als Geenes Vorlesung kurz nach Zwölf ihrem Höhepunkt entgegensieht, weil es zur finalen Voraussage kommt, welches Team in Frankreich siegt, da klopfen sich die Mädchen und Jungen fast die Finger wund. „Deutschland wird Europameister“, jubelt die Menge und der Dozent packt zusammen. Es scheint recht deutlich, dass Geene wohl einen ganz anderen EM-Sieger im Sinn hat . . .

Laut Kinder-Uni-Organisator Falko Leonhardt funktionierten im jetzt beendeten Sommersemester erstmals auch Vorlesungen an drei Freitagen „ganz super“. Drei Stendaler Tagesstätten, darunter „Abenteuerland“ und „Nordspatzen“, nutzten die Gelegenheit, ihre Schützlinge in die Welt der Wissenschaft zu führen. Dieses Angebot soll deshalb weiter ausgebaut werden.

Von Antje Mahrhold

Kommentare