Herausragende Absolventen des Stendaler Hochschul-Standorts prämiert / Sozialpreis geht an Studierende

Blumen und Bargeld für Bestnoten

+
Der Saal im Theater der Altmark war bei der Immatrikulationsfeier des Stendaler Hochschul-Standorts nahezu voll besetzt.

mih Stendal. Für ihre herausragenden Studienabschlüsse sind im Rahmen der Immatrikulationsfeier der Hochschule Magdeburg-Stendal (AZ berichtete) vier ehemalige Studierende ausgezeichnet worden.

Christian Kruse, Master im Fachbereich Risikomanagement, erzielte einen Notenschnitt von 1,1. Nina Hainke, duales Studium Betriebswirtschaftslehre, beendete ihr Bachelor-Studium ebenfalls mit 1,1. Mit dem gleichen Notenschnitt absolvierte auch Linus Rupp sein Bachelor-Studium im Fach Rehabilitations-Psychologie. 

Hannah Hohos (v.l.), Christian Kruse, Nina Hainke und Linus Rupp wurden für ihre Leistungen ausgezeichnet.

Hannah Hohos, Bachelor Angewandte Kindheitswissenschaften, errang einen Abschluss von 1,2. Die Förderpreise, die von Landrat Carsten Wulfänger übergeben wurden, sind jeweils mit 500 Euro dotiert. „Dies kann auch ein Anreiz für all diejenigen sein, die nun ihr Studium beginnen, nach besten Leistungen zu streben“, so Wulfänger.

Tilman Tögel, Vorsitzender der Kaschade-Stiftung in der Rolandstadt, hatte im Anschluss die Ehre, den Sozialpreis der Stiftung verleihen zu dürfen. Für ihr außerordentliches Engagement wurde die Studierende Frederike Kohlmeyer ausgezeichnet. Auch sie erhielt 500 Euro. „Bei uns gibt es keinen symbolischen Scheck, hier gibt es direkt Bargeld“, so Tögel bei der Übergabe. Der Studierende Mike Kahnert berichtete über seine eigenen Studienerfahrungen und gab den „Ersties“ Tipps an die Hand. „Beteiligt euch, diskutiert, stellt Fragen. Dafür ist das Studium da“, so Kahnert.

Im Vorfeld wies Professorin Dr. Anne Lequy, Rektorin der Hochschule, auf wichtige Aspekte im Studium hin, etwa den sportlichen Freizeitausgleich, die gesunde Ernährung in der Mensa oder mögliche Auslandsaufenthalte.

Kommentare