1. FC Lok Stendal und TuS Wahrburg spielen für Wachkomapatient Phil Brohmann

Benefiz-Kick für Nachwuchstalent

+
Zu Ehren von Phil Brohmann gab es ein Benefiz-Spiel zwischen 1. FC Lok Stendal und TuS Wahrburg. TuS-Präsident Marco Friedrich (3.v.r.) übergab einen 800-Euro-Scheck.

mih Stendal. Zu einem besonderen Spiel ist die Verbandsliga-Mannschaft des 1. FC Lok Stendal am Donnerstagabend angetreten. Es war ein Benefizspiel in Wahrburg zu Ehren eines Nachwuchstalentes aus den eigenen Reihen.

Einige Akteure kennen Phil Brohmann, der vor einem Jahr schwer verunglückte und seither im Wachkoma liegt, persönlich. Deshalb war es dem Verein und der Mannschaft wichtig, zu helfen. „Wenn wir gefragt werden, ob wir bei so einer Aktion mitmachen, sind wir immer dabei“, sagt Lok-Cheftrainer Sven Körner.

Der sportliche Aspekt dieser Begegnung stand damit im Hintergrund, was bereits die Eröffnung des Spiels aufzeigte. TuS-Präsident Marco Friedrich spendete mit seinem Unternehmen 800 Euro für den guten Zweck. Im Verlauf des Abends kamen weitere 630 Euro an Spenden hinzu. „Im Vordergrund stand, dass wir helfen konnten, was den Verein, die Mannschaft und mich sehr freut“, so Körner. Das Schicksal von Phil Brohmann war für beide Vereine eine Herzensangelegenheit. Brohmann hatte zunächst die Nachwuchsschule des 1. FC Lok Stendal durchlaufen und wechselte später nach Wahrburg. Der Erlös des Abends soll ihm zukommen. Insgesamt 238 Zuschauer fanden den Weg ins Stadion, um nicht nur ein Fußballspiel zu sehen, sondern zusätzlich noch etwas Gutes zu tun. Näheres zum Spiel lesen Sie im Sport.

Kommentare