Neubau des Haltepunktes „Fachhochschule Stendal“ für 2,2 Millionen Euro verschoben

Bahn vertröstet auf das Jahr 2017

+
Der Bahnhaltepunkt an der Fachhochschule sollte eigentlich dieses Jahr schon gebaut sein. Das Projekt wurde verschoben.

Stendal. Die Bahn verspätet sich oft – auch beim Bahnhaltepunkt „Fachhochschule Stendal“ ist das so. Dieses Jahr sollte die Haltestation auf der Strecke Stendal-Wittenberge eigentlich schon fertig sein.

Während sich die Deutsche Bahn in dieser Woche noch mit ihrem „Bahnhofsprogramm des Landes Sachsen-Anhalt“ rühmte, musste Bahn-Sprecherin Erika Poschke-Frost auf AZ-Nachfrage einräumen, dass der Baubeginn an der Fachhochschule auf „vor-aussichtlich 2017“ verschoben wurde. „Aktuell liegen die Unterlagen für das Vorhaben beim Eisenbahn-Bundesamt zur Genehmigung“, begründete sie.

Geplant sind nach Angaben der Sprecherin zwei Bahnsteige, ein Wegeleit- und ein Informationssystem sowie barrierefreie Zugänge. Der Haltepunkt wird die Bahn ca. 2,2 Millionen Euro kosten. Für die Umfeldgestaltung ist die Stadt Stendal verantwortlich.

Das „Bahnhofsprogramm 2014 bis 2018“ sieht für Sachsen-Anhalt die Um- und Ausgestaltung von insgesamt ca. 50 Stationen vor. Dafür wollen Bahn und Land etwa 50 Millionen Euro investieren.

Laut Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Thomas Webel geht es bei den Vorhaben darum, gemeinsam mit der Bahn „das Erscheinungsbild der Bahnstationen und die Zugangsqualität zu verbessern und damit Fahrgäste für den Nahverkehr zu gewinnen“. Dazu würden Bahnsteige modernisiert, die Information verbessert und barrierefreie Zugänge geschaffen.

Von Ulrike Meineke

Kommentare