Leipziger Spezialfirma bereitet Montage der Aussichtsbrücke in Arneburg vor

Attraktion aus Stahl am Hang

+
Die Hilfsrüstung ist einsatzbereit: Auf ihr werden Stahlbau-Experten die Verbindungsstelle zwischen der Kragplatte an der Burgterrasse und der neuen Aussichtsbrücke mit Anschlussblechen verschweißen. Stützen und Träger sollen voraussichtlich ab Dienstag, 31. März, verschraubt werden.

Arneburg. Optimistischste Endmärz-Sonne bestrahlt die Stahlbau-Profis am Mittwochmittag am Hang des Burgbergs. Der Trupp aus Leipzig sieht ersten ungewöhnlichen Schweißarbeiten entgegen.

In 33 Meter Höhe werden die Spezialisten dazu über dem frischen Fundament auf einer Hilfsrüstung im Einsatz sein. Und wenn dort die Funken fliegen, schaffen die Männer den ersten Anschluss für Arneburgs Aussichtsbrücke, die an der Elbe echten Seltenheitswert haben wird.

Bürgermeister Lothar Riedinger (CDU) hat es sich zum Ziel gesetzt, die Plattform „mit dem schönsten Elbblick Sachsen-Anhalts“ zum Start der Bundesgartenschau in Betrieb zu nehmen. Ob das klappt, hängt maßgeblich vom Wetter ab, das für die Montage der bis zu 13 Meter langen Einzelteile der spektakulären Stahlbaukonstruktion auf keinen Fall zu windig sein darf. Ab Montag rechnet der Bautrupp mit Anlieferung der ersten riesigen Metallbrocken. Dann wird es an der Straße „An der Elbe“, die als Zufahrtsstraße zum Yachthafen dient, zu Behinderungen kommen. [...]

Von Antje Mahrhold

Lesen Sie mehr dazu im E-Paper und in der Printausgabe der Stendaler Altmark-Zeitung.

Kommentare