Altes Gebäude wird abgerissen / Stadt regelt Vertrag ohne Stadtrat

Nur ein Angebot für Tiergarten-Kiosk

+
Vor vier Jahren wurde die Außenfassade des Gebäudes zum Stadtsee erneuert.

Stendal. Der Tiergarten der Stadt Stendal soll einen neuen Kiosk bekommen. Das bisherige, alte Gebäude wird abgerissen. Auf der Suche nach einem Nachfolger hat die Stadt nicht gerade die Qual der Wahl: Ein Bewerber steht bereit, dort das Kiosk-Angebot weiterzuführen.

Recht überraschend musste die Stadt zu dem Schluss kommen, dass der derzeitige Gastronomie-Bau, der auch ein Verkaufsfenster zum Stadtsee hat, nicht mehr zu betreiben ist. Der bauliche Zustand werde heutigen Anforderungen nicht mehr gerecht. Statt einer Ertüchtigung soll das Gebäude nun abgerissen werden. Wann das stattfindet, ist noch nicht entschieden.

Ob es im kommenden Jahr dann zum Sommer ein Gastronomie-Angebot geben wird, ist auch noch ungewiss, erklärt Stadtsprecher Klaus Ortmann. Schnell wird es gehen müssen: Geld muss eingeplant, ein Vertrag geregelt und die technischen Voraussetzungen (Standort des neuen Angebotes, Wasser, Elektrik) müssen geschaffen sein.

Bis Dienstagabend lief nun die Einsendefrist für Angebote für einen neuen Kiosk – und es gibt zumindest ein Angebot. Der Kiosk soll das gängige kleine Gastronomie-Menü wie Bratwurst, Eis und Getränke anbieten und in der Lage sein, bei größeren Veranstaltungen auch mehr Menschen bewirten zu können. Falls es sich also um einen Verkaufswagen handelt, sollte der Anbieter bei Veranstaltungen mit einem weiteren Wagen „anbauen“ können.

Das weitere Vorgehen bleibt nun in Händen der Stadtverwaltung selbst. Der Tiergarten gehört der Stadt Stendal, für die Gastronomie fungiert sie als Verpächter. Der Stadtrat werde demnach nicht um eine Entscheidung gebeten, heißt es aus dem Rathaus. „Wir sind berechtigt und willig, das selbst zu entscheiden“, sagt Klaus Ortmann, denn es gehe nicht um einen Grundstücksverkauf oder ähnliche Vorgänge, die das tatsächliche Vermögen der Stadt betreffen. So bleibe die Verpachtung und Auswahl eines Kiosk-Anbieters ein internes Verwaltungsgeschäft.

Von Kai Hasse

Kommentare