Baumaschinen- und Kipper-Treffen begeistert mit älterer Technik in Wischer

Abseits der Straßen durch den Sand

+
Der W 50-Lkw war einst nicht von den Straßen der Region wegzudenken. Einige haben ihre Liebhaber gefunden und werden gepflegt und wurden am Sonnabend in Wischer zur Schau gestellt.

Wischer. Das jüngste Wochenende bot in mehreren Teilen der Altmark für jeden, der sich für Motoren und Fahrzeuge interessiert, etwas zum Staunen.

Zum traditionellen Oldtimer-, Baumaschinen- und Kipper-Treffen zog es am Samstag wiedermal viele Fans, Mitglieder des Vereins „Technik-Park Altmark“ und ihre Freunde. Sie reisen aus der ganzen Altmark und weit darüber hinaus alljährlich im Sommer nach Wischer an, um ausgelassen ihrem Hobby zu frönen.

Nicht nur das Fahren älterer Modelle stand am Wochenende hoch im Kurs. Auch der Erfahrungsaustausch war ein wichtiges Element des Treffens.

Unzählige PS-Giganten donnerten durchs Gelände des alten Wischeraner Kieswerkes und demonstrierten ihre Manövrierfähigkeit. Dunkle Dieselruß-Wolken und dumpfes Motorbrummen ließen so manches Herz höher schlagen.

Quer durch das Gelände des alten Kieswerkes von Wischer kämpften sich die Fahrzeuge.

Mit Leidenschaft wurde die alte Technik durchs Gelände gesteuert und bot Interessierten Mitfahrgelegenheiten. Fehlen dürfen beim alljährlichen Zusammenkommen natürlich auch nicht der Erfahrungsaustausch sowie das Fachsimpeln mit Tipps zur Ersatzteilsuche. Ein Motorrad mit Beiwagen gebaut 1957, eine 50 Jahre alte Walze mit Holzdach von Burkard Schannewitzki, die aus dem Saalekreis mitgebracht wurde, ein Fahrzeug der Gruben-Wehr des Max-Lademann-Schachts, viele W 50, Wartburgs, der „gute alte“ Trabi, Traktoren und Kipper von klein bis groß, Mehrachslaster, Tatra, Armee-Geländefahrzeuge und viele andere Boliden konnten bestaunt, aber auch in Aktion erlebt werden. Das Wetter, eine hohe Besucherresonanz und die Organisatoren nebst Mitstreiter ließen diesen Off-Road-Tag zu einem tollen Erlebnis werden.

Von Ute Krug

Kommentare