Von Woche zu Woche

1000 Tage sind einfach zu lange

Vor genau drei Jahren wurde der Zweckverband Breitband Altmark (ZBA) gegründet. Schnelles Internet über das versprochene Glasfasernetz hat bis heute niemand.

Mehr als 1000 Tage sind vergangen, ohne dass ein Altmärker tatsächlich von den versprochenen Surfgeschwindigkeiten von 1000 Mbit/s profitiert. „Glasfaser für jeden Haushalt“ ist ein Ziel, von dem der ZBA, den beide altmärkischen Landkreise gegründet haben und in dem fast jede Kommune Mitglied ist, abrücken muss, weil es einfach zu lange dauert.

Schon in der Modellregion Arneburg klappt das nicht. In einigen Orten kommen nicht genügend Haushalte zusammen, um das Breitbandnetz auf wirtschaftlich stabile Füße zu stellen. In diesen Dörfern werde es kein Glasfasernetz geben, kündigte der Zweckverband bereits an, ohne Namen zu nennen.

In Arneburg surft zwar noch niemand via Glasfaser, aber dort soll es demnächst losgehen. Darüber tat ZBA-Geschäftsführer Michael Ziche, seines Zeichens Landrat in Salzwedel, seine Freude überschwänglich kund. Ist es wirklich ein Grund zur Freude, nach mehr als 1000 Tagen endlich anzufangen?

Viele Altmärker werden abgewartet haben, wann der ZBA denn endlich aus den Puschen kommt. Aber drei Jahre sind eine zu lange Zeit. Wir haben schon keine Autobahn, in den Orten ist „tote Hose“, drumherum nur „Grüne Wiese“ – da will und muss man im modernen digitalen Zeitalter wenigstens online sein. Was sollen die Firmenchefs sagen, die nicht schnell im World-Wide-Web agieren können? Sie verlieren Aufträge. Wie will sich die Jugend online irgendwo bewerben? Sich erkundigen, wo sie Arbeit findet?

Die Politiker werden nicht müde zu betonen, dass man junge Familien in die Altmark holen muss. Ja wie denn? Internet ist heutzutage nicht nur überlebenswichtig, sondern sollte selbstverständlich sein. Wer zieht in eine abgeschiedene Gegend, in der man nicht virtuell mit der Welt verbunden sein kann? Natürlich suchen sich die Menschen hier andere Wege, um an schnelles Internet zu kommen. Niemand bezweifelt, dass Glasfaser auch 2020 und 2030 noch schnell genug und up to date ist. Aber man will einfach nicht mehr warten.

Die Zeit ist einfach zu schnelllebig und an jedem Tag, der vergeht, werden sich weitere Altmärker andere Lösungen suchen. Denn 1000 Tage sind noch längst nicht das Ende der Fahnenstange...

Von Ulrike Meineke

Rubriklistenbild: © Freier Mitarbeiter

Mehr zum Thema

Kommentare