Osterburger hat beim 13. Seehäuser Kürbisfest schwerste Frucht

Zaklikowski siegt mit 115,5 Kilogramm

+
DJ Kotte (v.l.), Stadtinformationsleiterin Ingrid Jabke und Seehausens Bürgermeister Detlef Neumann mit den Damen und Herren nebst Nachwuchs, die die schwersten Kürbisse in die Hansestadt brachten und damit punkteten – beziehungsweise Preise abstaubten.

Seehausen. Jahrelang siegte Norbert Schwellnuss mit einer seinen riesigen Früchte beim Seehäuser Kürbisfest. Bei der 13. Auflage am Sonnabend wurde er vom Osterburger Dirk Zaklikowski vom Thron gestoßen.

Der Kürbis des Biesestädters brachte 115,5 Kilogramm auf die Waage, der von Schwellnuss mit 113,5 Kilogramm zwei Kilogramm weniger. Platz drei belegte Zaklikowskis Ehefrau Britta, deren Kürbis ein Gewicht von 89,2 Kilogramm hatte.

Annegret Rozynek (l.) aus Jeggel baut seit Jahren Ess- und Zierkürbisse an, die beim Fest in Seehausen reges Interesse fanden.

Wie in den Jahren zuvor, gab es wieder jede Menge Angebote und Unterhaltung auf dem Postplatz und im Stadtzentrum. Viele Händler beteiligten sich mit netten Aktionen an der Festivität. Sigrid Haut las beispielsweise in ihrer „Schatztruhe“ den Kindern Tiermärchen aus dem Büchlein „Das Ungeheuer mit den Hörnern“ vor. Schräg gegenüber hatte Christian Buness vor seinem Geschäft einen Streichelzoo und einen Oldtimer-Traktor aufgestellt. Wer mehr alte Technik sehen wollte, konnte das auf seinem Hof. Aus seiner Privatsammlung präsentierte er unter anderem betagte Autos und Zweiräder aus DDR-Produktion. Claudia Preuschoff zeichnete wieder für den Kindermalwettbewerb verantwortlich, der diesmal unter dem Motto „Herbstblätter“ stand. Das Rennen dabei machte Luise Sohst, gefolgt von Svenja Hennigs und Ida Scheunchen.

Stadtinfomitarbeiter Jens Rozynek war beim Kürbisfest erneut als Wiegemeister tätig und hatte eine verantwortungsvolle Arbeit.

Die Aktionsgruppe „Bergfest“ war mit einer Presse vor Ort. Dort konnten die Besucher aus mitgebrachten Äpfeln oder Birnen aus dem heimischen Garten Saft pressen lassen. Das Seilerhandwerk ließ Detlef Preetz aufleben. Gut besucht war der Kürbisstand von Annegret Rozynek aus Jeggel. Sie baut seit etwa zehn Jahren Ess- und Zierkürbisse auf ihrem Acker an, die auf Flohmärkten oder eben beim Kürbisfest guten Absatz finden. Für Unterhaltung sorgten am Sonnabend DJ Kotte und Werbener Werner Jose auf dem Akkordeon. Für das leibliche Wohl gab es verschiedene Kürbisgerichte und auch andere Speisen.

Von Thomas Westermann

Kommentare