Rund 50 Lebensmittelpakete abgegeben

Zahlreiche Spenden für Rumänienhilfe „Zvoristea“

+
Besonders Lebensmittelpakete werden gern angenommen und nach Rumänien geschickt.

Seehausen. Eine halbe Stunde war vergangen und drei Brotpatenschaften notiert. 30 Minuten, die Irmgard Speck bereits als erfolgreich verbuchen konnte.

Um 10 Uhr hatte sie sich zusammen mit Ehemann Klaus und Mitstreiterin Margit Dehr in einem Raum der Feuerwehr Seehausen positioniert. Eine Kasse stand bereit, eine Liste, Schreibwerkzeug und Kaffee. Ein paar Säcke mit Damen- und Herrenkleidung, Kisten mit Schuhen, vier Fahrräder und ein Dutzend Lebensmittelpakete konnten die Mitstreiter, die sich für den Verein Rumänienhilfe „Zvoristea – Hilfe zur Selbsthilfe“ seit über zwei Jahrzehnten engagieren, verzeichnen. Das war am Dienstag.

24 Stunden später bleiben die Erfolgsmeldungen bestehen. Aus den drei Brotpatenschaften – Altmärker spenden jeweils 60 Euro, Geld, das die Ausgabe von frischem Brot an einen Bedürftigen garantiert – wurden mittlerweile 16. Auch das Dutzend an Lebensmittelpaketen war auf 50 Stück gewachsen. Der „Notstand“ war laut den Organisatoren darin inbegriffen, dass der Platz kaum noch reichte. „Eigentlich wollten wir erst am Donnerstag die Spenden für Zvoristea in die Fahrzeuge laden“, sagte Speck gestern am AZ-Telefon. Um Platz zu schaffen, wurde dann doch gestern schon ein großer Teil eingeladen, ganz zur Freude der freiwilligen Helfer. Sie zeigten sich glücklich darüber, dass die Spenden – darunter befanden sich gestern gegen Mittag dann insgesamt acht Fahrräder – so zahlreich abgegeben wurden. Besonders über die Lebensmittelpakete freute sich Irmgard Speck, deren Tochter ein Beweisfoto ob der großen Menge an Spenden an die AZ schickte. „Die Pakete werden den Bedürftigen in der Weihnachtszeit eine große Freude machen“, ist sie sich sicher. Die abgegebenen Gebrauchsgegenstände und die Nahrungsmittel werden nun in den Norden Rumäniens transportiert. Je nach Route sind das zwischen 1400 und 1800 Kilometer. „Drum bun!“ – Angenehme Reise!

Von Alexander Postolache

Kommentare