Kultur- und Heimatverein schafft neue Verknüpfung für Elberadweg bei Aulosen

„Wie Weihnachten im Oktober“

+
Rüdiger Kloth, Kultur- und Heimatverein Aulosen, holte zusammen mit einem Traktoristen am Dienstag die neue Plattform für die Radfahrerfähre bei der Firma Graepel ab.

Seehausen / Aulosen. Die schwimmende Verknüpfung kommt: Sie sind als Brückenbauer zu verstehen, wollen mit einer Fähre über den Schulsee eine touristische Verbindung schaffen, die vor allem Radfahrern entlang des Elberadweges den gefährlicheren Weg zwischen Wanzer und Aulosen auf der Landesstraße 2 erspart.

Die Mitglieder des Kultur- und Heimatvereins Aulosen kommen an diesem Ziel in dieser Woche nun endgültig an. Im Januar 2014 fassten sie den Beschluss, ein Bindeglied in der Verbindung zwischen „Dresden und Cuxhafen“ zu schaffen, wie es Rüdiger Kloth am Dienstagnachmittag formulierte. Das war der Tag in dieser Woche, an dem einer der letzten Schritte vonstatten ging, die aktuell noch nötig sind, um die Fähre ins Wasser zu bringen und nutzbar zu machen.

Der eine Schritt, der am Dienstag über die Bühne ging, fühlte sich für Kloth „wie Weihnachten“ an. Und hat auch etwas damit zu tun. Die Seehäuser Firma Graepel fördert in jedem Jahr Vereine und soziales Engagement. Und konnte in diesem Jahr jene Mühen unterstützen, die die Radfahrerfähre betreffen. Der Spezialbetrieb baute den Aufbau für die „Pünte“, die schwimmende Brücke und übernahm als „Weihnachtsgeschenk“ die Kosten.

Ein Traktor zog den Anhänger vorgestern samt Fähre vom Betriebsgelände nach Aulosen. Dort soll das Wassergefährt nun am Donnerstag auf Schwimmfähigkeit geprüft werden.

Der letzte Schritt – bevor der Regelbetrieb am Radweg aufgenommen wird – wird dann am Freitag vollzogen. „Wir setzen ab 9 Uhr die Spundwände und wollen am Vormittag die 25 Meter übers Wasser mit der Fähre bewältigen“, sagte Kloth der AZ und freut sich darauf, dass auch ein Fernseh-Team bei dem öffentlichen Ereignis dabei sein wird. Schon vor über 15 Jahren stellte der Gemeinderat Aulosen Überlegungen an, an dieser Stelle eine Brücke über den Schulsee zu errichten, machte Kloth deutlich. Nun wird es eine schwimmende Lösung. Als Schwimmkörper dient eine wetterfeste, unsinkbare Badeplattform mit den Maßen 2,50 mal 2,35 Metern und einer Höhe von 60 Zentimetern und einer Tragfähigkeit von über drei Tonnen. Da lediglich drei bis vier Radler pro Tour darauf passen, sollte die Traglast nicht so schnell überschritten sein.

Ein Führungsseil hält die Plattform auf Kurs, während ein Zugseil für das Vorankommen auf dem Gewässer via Handbedienung sorgt.

Von Alexander Postolache

Kommentare