Ab 1. Juni werden im einstigen Restaurant ältere Menschen in der Tagespflege betreut

Traditionsreicher Ratskeller schließt

+
Den traditionsreichen Ratskeller als einen beliebten Gastronomiebetrieb wird es in der Hansestadt Seehausen nicht mehr geben. Ab 1. Juni dieses Jahres werden dort ältere Menschen in der Tagespflege betreut.

Seehausen. Jahrzehntelang war der Ratskeller an der Seehäuser Mühlenstraße als gastronomische Einrichtung das erste Haus am Platz. Die Gäste konnten sich von Familie Timm so richtig verwöhnen lassen.

Es gab etliche Familienfeiern in dem Haus, und auch Vereine und Parteien nutzten das Domizil für ihre Zusammenkünfte. Nachdem Günther Timm in den Ruhestand ging, übernahm sein Sohn Jörg das Haus. Er vermiete te das Restaurant an mehrere griechische Gastronomen. Lange hat es aber keiner von denen ausgehalten. Der letzte der Hellenen schloss erst vor einigen Tagen die Tür ab und machte sich von dannen.

Jörg Timm begab sich auf der Suche nach einem neuen Nutzer und wurde mit der Tagespflege am Aland, die derzeit ihren Sitz an der Steinstraße hat, fündig. Wo einst im Ratskeller deftige deutsche Hausmannskost und später Grillplatten und Gyros gereicht wurden, werden ab 1. Juni dieses Jahre ältere Menschen umsorgt. Mit etwas Wehmut denkt Jörg Timm zurück an die Gaststättenzeiten, doch er musste handeln, wie er gestern gegenüber der AZ sagte. „Zwei Jahre habe ich keine Miete bekommen. Und ich habe keine Lust einen weiteren Gastronomen zu suchen, der dann eventuell auch keine Miete zahlt. Das Haus muss sich wirtschaftlich tragen.“ Da der Ratskeller ein Einzeldenkmal ist, muss die Denkmalbehörde der Umnutzung zustimmen. Die Genehmigung liege vor, sagt Timm. Hinsichtlich des gastronomischen Angebots ist die Stadt Seehausen wieder etwas ärmer geworden.

Von Thomas Westermann

Kommentare