Diethelm Schaarschmidt begrüßt Vorsorgemaßnahmen hinsichtlich der Vogelgrippe

Stallpflicht: Hühnerluke dicht

+
Diethelm Schaarschmidt ist Hühner- und Taubenzüchter mit Leib und Seele. Er hält sich an die aufgrund der Vogelgrippe verordnete Stallpflicht. Die Luke zum Außengelände bleibt für seine Zwerg-Wyandotten und Marans seit gestern zu.

Behrend. Diethelm Schaarschmidt ist nicht nur ein leidenschaftlicher Rassegeflügelzüchter, sondern auch ein begeisterter Leser der Altmark-Zeitung.

Als er gestern in der AZ von der im gesamten Landkreis Stendal angeordneten Stallpflicht aufgrund der Vogelgrippe erfahren hatte, reagierte der Behrender sofort und ließ seine Zwerg-Wyandotten blaugold und seine französischen Marans in ihren vier Hühnerwänden. Die Luke gen Außengelände blieb zu. Seine rund 40 Tauben der Rasse Steller Kröpfer hingegen konnten in der Voliere weiter flattern. „Die Tauben sind von der Stallpflicht ausgenommen“, weiß der 68-Jährige, der seit 1961 einem Geflügelzuchtverein angehört. Damals trat er in seinem erzgebirgischen Heimatort dem RGZ Wolkenstein bei. 1968 kam der Konditormeister, der später in verschiedenen anderen Berufen tätig war, durch Heirat in das altmärkische Behrendt. Im selben Jahr trat er dem Seehäuser Rassegeflügelzuchtverein bei, arbeitete im Vorstand mit und war Zuchtwart für Tauben. Aus gesundheitlichen Gründen trat Schaar-schmidt letztlich aus. Seinen Taubenbestand an Sächsischen Schildtauben veräußerte er an einen Scheich in einem nordafrikanischen Land. Seit dem vergangenen Jahr ist der Behrender wieder Mitglied in der Organisation und baute sich erneut einen Zuchtbestand der bereits erwähnten Tauben- und Hühnerrassen auf. „Züchten ist für mich Herzblut“, sagte der Wahl-Altmärker der AZ und fügt hinzu: „Züchten heißt Generationendenken. “.

Das Wohl seines Geflügels ist ihm sehr wichtig. Darum zögerte er nach der Verkündung der Stallpflicht keinen Moment. Schaarschmidt weiß auch, dass dieses Verbot nicht von allen befolgt werde. „Wenn man sich an die Anordnung nicht hält, ist man verloren. Ebenso verhält es sich mit den Pflichtimpfungen, die unbedingt sein müssen.“ Die Hygienebedingungen sollten erfüllt werden. Für ihn ist die Säuberung und Desinfektion seiner Ställe eine Selbstverständlichkeit. „Das sollte jeder Geflügelzüchter so sehen, ansonsten kann er sich ein Aquarium halten.“ Diethelm Schaarschmidt denkt derzeit darüber nach, die Voliere von oben hin dicht zu machen, so dass bei einem weiteren Fall der Geflügelgrippe seine Hühner dennoch Auslauf haben. Glasplatten kommen für ihn nicht in Frage, das sie im Sommer die Hitze stauen. Es gebe so etwas, wie Windnetze, sagt der Behrender und will sich diesbezüglich „schlau machen“.

Von Thomas Westermann

Kommentare