Ausgezeichnet: Leistungen der Seehäuser Feuerwehrleute gewürdigt

Ein Marathon der Ehre

+
Das Engagement der Aktiven der Seehäuser Feuerwehr wurde auf der Festveranstaltung zum 130-jährigen Jubiläum der Wischestadttruppe durch Ehrungen gewürdigt.

Seehausen. Die Seehäuser hatten nicht nur ob des 130-jährigen Jubiläums einen Grund zur Freude.

In Würdigung beispielgebender Leistungen im Feuerwehrdienst konnte der Landesbrandmeister Michael Geffert namens des Innenministers die Feuerwehrspange an Nico Horak, Carsten Brandt und Tobias Peuker überreichen. Das Ehrenabzeichen des Landkreises Stendal nahmen Enrico Schmidt, Karl Heinz Trapp und Ralf Näbsch entgegen. Die Ehrennadel der Jugendfeuerwehr Sachsen-Anhalts wurde an Ires Godehardt überreicht. Zum Kreisausbilder wurden Sven Rieger (Technische Hilfeleistungen) und Stefan Nüß (Atemschutzgeräteträger) berufen. Und dabei endete der Auszeichungsmarathon noch nicht. „Die Geschichte zeigt, dass die Feuerwehren das Kaiserreich, die Weimarer Republik, Hitlerdeutschland und auch die DDR überstanden haben. Sie erlebten eine rasante Entwicklung in der Technik. Der Mensch, also ihr, bleibt aber die tragende Säule im Brandschutz und darauf sind wir stolz“, betonte der Kreisbrandmeister, Dr. Ringhard Friedrich.

An jenem Abend war es jedoch auch an der Zeit, sich gedanklich eine Pause vom Einsatzleben zu gönnen. Für die passende musikalische Untermalung wurde dazu eine Abordnung des Männerchores der Wischestadt von der Moderatorin der Veranstaltung, Irmgard Speck, angekündigt. Mit Liedern wie „Die Diplomatenjagd“ oder „O happy day“ hatten sie sich ganz schnell einen Riesenbeifall ersungen.

Von Walter Schaffer

Kommentare